Neuer GMail Editor: Der wahre Grund für das Redesign

mail 

Vor einigen Tagen hat Google den neuen GMail Editor Standardmäßig für alle Accounts aktiviert und dem Erstellen einer eMail damit ein völlig neues Gesicht gegeben. Doch warum hat Google sich für diese Überarbeitung entschieden? Ein Design-Blogger sieht dahinter ein völlig neues Gesicht für GMail.


Google hat nicht nur das Compose-Fenster verkleinert, sondern auch die gesamte Oberfläche simplifiziert und einige unnötige Elemente entfernt: Die Mail-Adresse des Empfängers rückt in den Hintergrund, CC und BCC gibt es standardmäßig nicht und die gesamten Formatierungsoptionen sind erst durch einen weiteren Klick auf die Toolbar sichtbar.

GMail Compose
Dahinter steckt laut Co.Design nicht weniger als eine komplette Neuausrichtung von GMail. Die Bedeutung der eMail geht in den letzten Jahren immer stärker zurück und so muss diese über 40 Jahre alte Technologie immer mehr mit Messengern und sonstigen Kommunikationsdiensten konkurieren. An der Technologie kann Google allein nicht viel ändern, also musste an der Oberfläche geschraubt werden.

Wenn man sich den Editor von GMail neben einem beliebigen Messenger-Fenster ansieht, finden sich tatsächlich einige Gemeinsamkeiten. Oben steht der Kommunikations-Partner, in der Mitte der Text und die Multimedialen Möglichkeiten stehen am unteren Rand zur Verfügung. Die Formatierung von Text gibt es bei dieser Form nicht und das Höchste der Gefühle ist ein Absatz.

Gmail Editor

Tatsächlich hat ein GMail-Entwickler gesagt, dass nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Nutzer überhaupt ein Formatierungs-Tool nutzen. Daher sind diese Funktionen auch in der neuen Oberfläche versteckt und werden erst nach einem Klick auf die Toolbar sichtbar.

Auch die Positionierung des Compose-Fensters in der rechten unteren Ecke ruft Erinnerungen an den GMail Chat hervor. Für den Nutzer macht es keinen Unterschied mehr ob er eine eMail oder eine Chat-Nachricht absendet – und genau das ist das erklärte Ziel von Google.

[Google OS]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Neuer GMail Editor: Der wahre Grund für das Redesign

  • Wenn ich chatten will, nehm ich einen Messenger. Wenn ich mailen, will, hätte ich gerne einen richtigen Editor und nicht dieses Mini-Chat-Fenster am Seitenrand. Warum kann man das nicht optional anbieten wie so viele anderen Einstellmöglichkeiten?

    • Verstehe das Problem nicht ganz. Um zu zeigen, weshalb ich diese Aussage absurd finde, habe ich mal geschaut wie viel Text das „Mini-Fenster“ fassen kann. Das wären so etwa 4071 Zeichen. Was schreibst du bitte für Mails? Bist du dir sicher, dass E-Mail das richtige Medium für deine Mails ist? Vielleicht solltest deine Bücher eher als PDF oder GDrive Dokument verschicken?

      Des weiteren vergrößert sich das „Mini-Fenster“, wenn du noch mehr eingibst. Damit haben dann locker über 8000 Zeichen auf einen Blick platz. Und dann fängt es eben zu scrollen an. Ist dir das immer noch nicht groß genug, kannst du es mit einem Klick in einem eigenen Fenster öffnen.

      Also wirklich… geht es dir nur ums Jammern über die Veränderung oder wo genau liegt dein Problem?

      • Ich stimme hier Wolfgang komplett zu. Ich würde mich hier als PowerUser betrachten, da ich ca. 800-1000 Mails im Monat über GoogleApps vor Business abwickle. Der neue Editor ist für hier deutlich besser:
        – Ich sehe noch den Posteingang oder kann in anderen Labels suchen
        – Ich kann mehrer Mails gleichzeitig schreiben und habe immer noch alles im Blick

        Die einen schimpfen wenn ein Softwarehersteller nichts oder nur zäh weiter entwickelt. Die anderen Schimpfen wenn was Neues kommt.
        Da ist mir zweiteres lieber.

      • Wenn das so ein tolles Format ist, warum machen wir dann nicht gleich das ganze Gmail so klein? Warum dann nur der Editor?

        Wenn sie Multitasking innerhalb von Gmail verbessern wollen, dann sollen sie Reiter einführen. Aber so ein Mini-Fenster (sorry, so sieht das im Vergleich zum bisherigen Editor und auch im Vergleich zur Monitor-Größe nun mal aus) ist doch wirklich ne Frechheit.

        Lächerlich wird es, wenn Google einen „cleaner look“ ankündigt, obwohl ich mit dem Mini-Fenster nun 1000 andere Sachen im Hintergrund sehe, während ich Mails tippe.

        • Ach.. und mit Reitern kann man zum Glück gleichzeitig schreiben und das/die Email(s) lesen, auf die man Bezug nimmt? Na, jedes mal den Reiter wechseln ist sicher viel effizienter, da übersichtlicher.. bitte zuerst fertig denken.

        • @Aaron:

          Google ging es um: „This makes it easy to reference any other emails without ever having to close your draft“. Und das geht nun mal auch mit Reitern. Ich brauche die auch nicht unbedingt, aber sie sind mir 100x lieber als ein winziges Chat-Fenster.

          Kannst dich ja mal umschauen: weltweit wird das neue MIni-Ding wegen seiner Größe und Positionierung kritisiert. Stichwort: new gmail compose window too small

          Bin mal gespannt, ob Google das wirklich zwangsweise durchdrückt oder doch nur optional anbietet. Warum denn eigentlich nicht? Dann sind alle glücklich.

  • Ich finde auch den Punkt super, dass die Editierfunktionen in den Hintergrund gerückt werden. Ich fand die Verwendung von HTML in Mails schon immer idiotisch. In einen Brief fügt man ja genauso keine Bilder, mehrere Überschriften oder so einen Blödsinn ein und für die Hervorhebung reicht auch ein _Unterstrich_ ums Wort. Für solche Späße gab es schon immer einen PDF Anhang und heute sogar Dinge wie GDrive.

    Das war irgendwie so Klicke Bunti, was nicht alles möglich ist. „Schaut her: Ich kann in meinem E-Mail die wildesten Schriftarten und sogar blinkende Bilder verwenden.“ Gleichzusetzen mit dem Homepagefiasko, als jeder Pseudohomepagebastler die GIF Animationen entdeckte. An die Energieverschwendung darf man dabei gar nicht denken, wenn ein E-Mail 400 kb statt 40 b hat, nur, weil der tolle Geschäftsmann sein Logo unter das Bild setzen muss.

    So, genug ausgelassen… Gut gemacht Google 😉

    • „In einen Brief fügt man ja genauso keine Bilder [..] oder so einen Blödsinn ein“

      Bilder werden per drag&drop jetzt immer eingebettet. Wenn man sie als Anhang verschicken will, geht das nur mehr um einiges umständlicher als vorher

    • Oh, die Plain-Text-Fraktion packt wieder interessante Argumente aus. Die „Energieverschwendung“ durch formatierte Mails ist natürlich von zentraler Bedeutung. Früher hieß es immer, dass durch 3 Zeilen HTML „wertvolle Bandbreite“ verschwendet wird und das Internet durch diese bösen bösen HTML-Mails kurz vor dem Zusammenbruch steht. Jetzt muss also das Thema Energieverschwendung herhalten. Das Mini-Fenster an sich und die Hervorhebung durch Unterstrich statt durch den bold-Befehl per HTML im Speziellen leisten also einen wertvollen Beitrag zur Rettung des Planeten, oder? *rofl*

  • Absoluter Schrott dieser Editor … ich werde nie verstehen warum man seinen 30“ Monitor nicht ausnutzen kann -.- Bisher hatte die mails 2 zielen und man konnte gut formatieren.

  • Zum Glück hat google freundlicherweise mit dem Redesign gewartet, bis Microsoft mit outlook.com fertig geworden ist. :p

  • Sollte Google wirklich ernst mit dem neuen Editor machen, bin ich weg von Gmail – Yahoo sieht inzwischen auch ganz nett und übersichtlich aus!

  • Also ich finde den neuen Editor echt gelungen und ich schreibe auch einige Mails pro Tag damit.
    Aber noch mal als Info an alle hier die über das kleine Fenster jammern, wenn ihr gleichzeitig mit dem klick auch „SCHREIBEN“ die „Strg-Taste“ gedrückt haltet – öffnet sich der Editor in einem eigen Tab und sollte dann groß genug sein 😉

    • danke, super Idee, klappt bombig, werde ich immer tun, ich dachte computer werden fortschrifttlicher, aber mit immer mehr klicks kommt man zum gleichen ziel, das zieht an den nerven und manchmal möchte ich den pc mit dem hammer bearbeiten!!!
      danke, gut das es noch solche bastler wie dich gibt, super

  • mh interessant finde ich, ob es eine visuelle einheitlichkeitdann mit google babel.
    vielleicht gibt es dann auch eine technische schnittstelle.
    so dass man vom messenger aus an eine email senden kann und anders rum von gmail zu einem messanger.
    das hieße dass email und messaging verschmelzen.

    für was auch die kanäle trennen. es geht um das selbe ziel – menschen miteinander kommunizieren lassen.

  • Ich mag den neuen Look. Wenn ich jetzt noch irgendwo einstellen könnte, dass ich per default immer nur plaintext schreiben will, fände ich es perfekt.

  • Interessant, wie immer noch alle ihren tollen 30″-Bildschirm mit dem Browser ausfüllen. Auf dem 17″ lief der Browser bei mir schon kaum im Vollbild und seit dem 24″ hab ich noch viel Platz für andere Dinge neben dem Browser. Musik oder Chat z. B. Wer will denn schon einen halben Meter lange und 5 mm hohe Textzeilen lesen? Und Websites mit Breitenbegrenzung lassen eh meist den halben Bildschirm weiß. Was soll das also? Oder ist fensterln schon wieder out? 😉 Vollbild ist was für Photoshop und Visual Studio.

    Aber eine Zusammenführung von E-Mail und Chat klingt schon einigermaßen spannend. Ich hätte damit zwar vermutlich schon ein paar Probleme, jedenfalls außerhalb von GMail, das ich nur für Test- oder einzelne Zwecke nutze.

Kommentare sind geschlossen.