Facebook Home – Segen oder Bedrohung für Android?

facebook_home 

Gestern Abend hat Facebook das Geheimnis gelüftet, worum es sich beim „new Home on Android“ handelt. Wie erwartet ist Facebook Home ein Android-Aufsatz und ersetzt den standardmäßigen Homescreen und Lockscreen sowie den Launcher. Übernimmt Facebook still und heimlich die Kontrolle über Android?


Facebook Home steht ab dem 12. April als eigenständige App in Google Play zum Download zur Verfügung und wird vorerst nur auf den Spitzenmodellen von HTC (One, One X und First) und Samsung (Galaxy S3, Galaxy S4, Galaxy Note II) laufen. Einige große Smartphone-Hersteller, darunter wieder HTC und Samsung, haben eine Vereinbarung mit Facebook unterzeichnet, in Zukunft auch Smartphones mit vorinstallierter Home-App anbieten zu können.

Facebook Home ist Homescreen und Sperrbildschirm gleichzeitig und stellt in erster Linie den Facebook-Newsfeed im Vollbild da. Per Like (Doppelklick) und der Kommentarfunktion kann mit den Inhalten interagiert, mit einem Wisch zur Seite zum nächsten Posting gewechselt werden. Das erste Foto eines Postings wird dabei als Hintergrundbild verwendet, was in den meisten Fällen nett anzusehen ist.

Facebook-Benachrichtigen poppen direkt auf diesem Homescreen auf und können mit einem Tipp aufgerufen oder mit einem Wisch entfernt werden. Neu ist auch die Funktion „Chat Heads“, die bei jeder eingehenden Benachrichtigung (vorerst nur Facebook-Nachricht und SMS) das Profilfoto des Kontakts aufpoppen lässt. Die „Heads“ können frei verschoben, mit einem Klick die Nachricht geöffnet oder die Benachrichtigung gelöscht werden.

Zum entsperren des Screens bzw. zum aufrufen von Apps muss das eigene Profilfoto, das ständig am unteren Bildschirmrand angezeigt wird, in eine bestimmte Richtung geschoben werden. Der App Drawer zeigt alle auf dem Smartphone installierten Apps an und bietet auch hier wieder die Facebook-Leiste mit der Möglichkeit ein Statusposting abzusetzen, ein Bild zu posten oder einzuchecken an. Erst nach einem weiteren Tipp kann Facebook Home beendet und zum normalen App Launcher gewechselt werden.

Facebook übernimmt Android
Facebook bietet in seinem neuen zu Hause alles an was die Nutzer zu großen Teilen benötigen: Status-Updates der Freunde, Kommunikationsmöglichkeiten und die Möglichkeit Apps zu starten. Die Standard-Oberfläche von Android wird nur noch in Ausnahmefällen benötigt und somit obsolet – auch wenn sie jederzeit zur Verfügung steht.



Noch sind Googles Apps weiterhin auf dem Gerät vorinstalliert und auch der Play Store ist enthalten (ansonsten würde das Smartphone keine Zertifizierung durch Google erhalten), diese sind aber nun besser versteckt und werden in Zukunft eventuell nach und nach auch durch Facebook-eigene Apps bzw. Bing-Apps abgelöst werden. Auch die Google-Suche bleibt weiter erhalten, könnte aber in Facebook Home durch die von Partner Microsoft angebotene Suchmaschine ersetzt werden.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist begeistert von der Möglichkeit, die Android seinem Unternehmen bietet ohne dass Google die Pläne abnicken müsste. Google hingegen dürfte eher besorgt sein, stellt nach der Präsentation aber die Begeisterung für den Beweis der Offenheit des Betriebssystems in den Vordergrund:

The Android platform has spurred the development of hundreds of different types of devices. This latest device demonstrates the openness and flexibility that has made Android so popular.

Auch wenn Facebook Home als Bedrohung für Android/Google eingestuft werden kann, ist es doch eventuell ein erster Sargnagel des iPhones – eine ähnliche App wird es auf Apples Betriebssystem wohl niemals geben. Zuckerberg sagte, dass Apple lieber selbst die Kontrolle über die Oberfläche behält und Facebook nur so weit ins System integriert wird wie Apple es vorschreibt.

Es wird spannend sein wie Google auf Facebooks App bzw. Homescreen-Ersatz reagieren wird, ein Google+ Home oder Google Now Home dürfte jedenfalls schon in Arbeit sein. Verbieten kann Google die App nicht, da sie nicht den Richtlinien widerspricht und Android bzw. Google in einem sehr schlechten Licht dastehen lassen würde. Der Krieg um das vorherrschende Smartphone-Betriebssystem ist für längere Zeit entschieden, jetzt beginnt der Kampf um den Homescreen der Nutzer.



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Facebook Home – Segen oder Bedrohung für Android?

  • Facebook und Google sollten sich eher mal darum kümmern, ihre sozialen Netzwerke für die jüngeren Generationen wieder attraktiver zu machen. Gestern gabs einen Bericht bei heise, wo Facebook im letzten Quartal erstmal mit bis zu 9,4 Millionen Nutzern deutlicher verloren hat (ist angesichts von 1 Milliarde Peanuts, aber trotzdem ne größere Zahl als bislang), in Deutschland um die 230.000 Nutzer. Die sind aber nicht zu Google+ abgewandert, sondern der Trend geht eindeutig gen Tumblr. Die stinknormalen sozialen Netzwerke verlieren bei jüngeren an Beliebtheit, das Durchschnittsalter steigt. Da wunderts mich nicht, dass ausgerechnet erst YouTube zu Facebook mit über ner Milliarde Zugriffen aufgeschlossen hat.

    Im Übrigen hat Zuckerberg Facebook Home für iOS nicht ausgeschlossen (http://www.zdnet.de/88150052/mark-zuckerberg-will-facebook-home-fur-ios-nicht-ausschliesen/) und dass FB Home der nächste Sargnagel fürs iPhone sein soll… abwarten. Dieses Jahr soll ein runderneuertes iOS7 kommen und der Wettbewerb wird durch Windows Phone, Ubuntu Touch, Firefox OS und Tizen sicherlich wieder mehr belebt.

    • Der Trend geht gen „tumblr“. (rofl) wo hast’n das her? Aus ’ner Soap? Das Ding ist ein Bilderdienst den die meisten verknüpft mit Facebook zum Posten von Photos nutzen. Es kann nix‘ ausser Bilder Präsentieren. Wie früher Flickr, Picasa oder heute und besser Instagramm.

  • Bedrohung!
    es ist schon zum brechen dass die software „fressenbuch“ in jedem ROM fest integriert ist.
    das erste was ich tue ist es zu deaktivieren da man ohne ROOT ja diesen sondermüll nicht deinstallieren kann.
    wer diesen müll braucht soll ihn sich installieren, aber auch noch so weit gehen zu wollen das dies als launcher fest im ROM integriert wird ist einfach nur zum kotzen,

  • Meine Freundin hatte die App mal auf ihrem Android installiert. Dann bekam ihr ehemaliger Chef einen Hinweis auf ihr _anonymes_ Profil geschickt. Seit dem hat sie alles von Facebook deinstalliert und ihren Account für immer gelöscht. Genau aus diesen Gründen bin ich erst bei G+ in die sozialen Netzwerke eingestiegen. Jeder, der sich den Mist installiert ohne sich erst zu informieren, ist selbst schuld.

  • Auf meinem Homescreen ist ein Aquarium. Und das bleibt auch dort!

    Und Facebook kann sich auch gleich in den Sarg legen, weil meiner Meinung nach hätten sie Geld durch Werbung auf fremden Seiten verdienen sollen und nicht durch noch mehr gesponsorte Posts – jetzt auch noch auf den Homescreens!

  • Facebbook braucht kein Aplpe sondern realisiert mit diesem Schritt sein eigenes Apple. Ich habe Android gewählt, weil mir IOS zu verschlossen ist. Nun werde ich Android nicht mit Faccebook abschließen und Facebook tief in mein Android einpflanzen. Die Leute meckern wenn sie ein vom Provider gebrandetes Gerät bekommen und hecheln nun Facebook-Home hinterher? Das einzig schlagende Verkaufsargument, ist der Preis von 99,99 Dollar ohne Vertrag für das HTC , was aber sicherlich auf ein besonderes Klientel abzielt. Ich bin nicht dabei und finde den Hype um einen simplen Launcher wirklich lächerlich. Ich wünsche mir hier mehr Aufklärung. Es geht doch nur ums Daten sammeln und Werbung platzieren. Meine Fazit: Sicherlich werden viele Leute Facebook-Home ausprobieren aber nach kurzer Zeit wieder auf ein offenes Android wechseln. Die wirklichen Socialnet-Freaks verwenden eh Tools wie Hootsuite etc.

    • Nun, ich schaue mir noch an, ob Facebook nicht doch einige Leute zu Facebook Home zwingt. Ich kenne genug, die sich schon völlig von FB abhängig machen und kaum mehr etwas anderes zum Kommunizieren verwenden – ich weiß, das ist erbärmlich bei den primitiven Funktionen, die FB dafür bietet, aber es ist so. Wenn nun FB die App abdreht, was ich als sehr wahrscheinlich erachte, dann sind diese User regelrecht gezwungen darauf umzustellen.

      • Ich nutze zwar Facebook auf meinem Androiden, jedoch ohne App. Wozu hat das Teil einen Browser?
        Vorteil: Schont den Akku, weil das Teil nicht ständig nach Messages lauscht, sondern diese nur abgerufen werden, wenn ich auf die mobile Facebookseite surfe.

  • „Noch sind Googles Apps weiterhin auf dem Gerät vorinstalliert und auch der Play Store ist enthalten (ansonsten würde das Smartphone keine Zertifizierung durch Google erhalten)“
    Ist das nicht genau umgekehrt? Nur wenn man eine Zertifizierung erhält, darf man die Standard Google-Apps inkl. Play Store mitpacken?

  • Herr Schaar (Bundesbeauftragter für den Datenschutz) hat deutlich vor Facebook Home gewarnt, weil es sich zwischen User und OS hängt und damit alle Ein- und Ausgaben mitbekommt und manipulieren kann.

    Ich bin froh, dass so ein Quatsch auf dem iPhone nicht läuft. Es ist eher ein Sargnagel für Android als einer für das iPhone!

  • ich finde schon dass facebook mit seinem Home großen Wurf gemacht hat und es vielen smarphoneusern gefallen wird. Allerdings denke ich auch dass diese App oft zu OS Abstürzten führen bzw ziemlich akkuleistung beeinträchtigen wird. Und eigittlich wer denkt das ist das Ende von iOS liegt auch vermutlich falsch. schon in mit iOS 5 hat apple versucht FB in eigene OS zu integrieren. wenn Apple mit dem neuen Release die Mitteilungzentrale weiter ausbaut, dann konnte es sogar noch interessanter werden als FB Home. Und wenn noch weitere Dienste wie Twitter dazu kämmen wäre es eine Allround Lösung mit mehren Social Networks.

  • Unverständlich, wieso facebook Home der Sarnagel fürs iPhone sei: Ganz im Gegenteil. Man kauft sich doch lieber ein iOS/Windows Phone-Gerät mit ordentlicher Leistung, das ohne Datenkrake Google oder facebook auskommt.
    Ich bin schon erschüttert, dass es Menschen gibt, die sich freiwillig Software installieren, die potenziell alle Daten des Android-Smartphones auf die facebook-Server hochlädt.
    Sich derart freiwillig diesem Unternehmen auszuliefern, das keinerlei Interesse an seinen Nutzern, sondern nur an ihren Daten hat, ist eine sehr beängstigende Entwicklung. Ich wünsche mir mehr mündige Nutzer, die lieber auf dezentralisierte Netzwerke à la Diaspora und Co. setzen. Solche Netzwerke sollten in die Betriebssysteme integriert werden. Vielleicht denkt mal jemand drüber nach…

  • Das wird der beste Launcher für Android überhaupt, genau so performant, rock solid und sinnvoll in der Bedienung wie die überaus hervorragende Facebook-App.

    Ach halt….die Facebook-App ist ziemlich scheiße. Naja, so wird Facebook-Home jedenfalls auch.

    Facebook-Home wäre mir eindeutig zu viel Facebook in der ersten Reihe. Dafür gebe ich meinen Homescreen nicht her.

Kommentare sind geschlossen.