Same-Day-Delivery: Google Shopping Express in der Testphase

shopping shopping 

In den letzten Monaten hat sich Google verstärkt auf den Bereich Online-Shopping konzentriert und in alle Bereiche, vom Shopping über die Bezahlung bis zur Auslieferung, investiert. Jetzt wird unter dem Namen Google Shopping Express ein Same-Day-Delivery Service getestet.


So bequem das shoppen im Internet auch ist, so lang sind die Wartezeiten bis man das Produkt endlich in Händen hält. Teilweise bieten die Onlinehändler schon Übernacht-Express an, so dass das Produkt bereits am nächsten Tag eintrifft – doch nun soll es noch schneller gehen. Wie viele andere Unternehmen experimentiert Google derzeit mit der Zustellung innerhalb weniger Stunden, und bietet diesen Service im Testzeitraum nun kostenlos an.

Google Shopping Express
In der San Francisco Bay Area sind ab sofort Fahrzeuge mit dem Shopping Express-Logo unterwegs und liefern die vor wenigen Stunden bestellte Ware an die Empfänger. Google kooperiert bei diesem Angebot mit in der Gegend befindlichen Einzelhändlern und holt die Produkte direkt aus den Geschäften ab um sie zum gewünschten Zeitpunkt auszuliefern. In den ersten 6 Monaten soll die Nutzung dieses Angebots völlig kostenlos sein – später könnte es 60-70 Dollar pro Jahr kosten.

Zum Start sind große amerikanische Einzelhändler wie Target, Toys’r’us oder Staples mit dabei, aber auch lokale Geschäfte und sogar Coffeeshops haben sich dem Test angeschlossen. Zur Verfügung stehen natürlich nur Produkte die in diesen Geschäften erhältlich und auch lagernd sind, so dass die von Google beauftragten Spediteure die Ware einfach nur aus dem Geschäft abholen und ausliefern müssen.

Auf (sehr) lange Sicht plant Google aber sogar die Spediteure zu ersetzen und auf eine eigene Flotte von Driverless Cars und Drohnen zu setzen, die die Ware innerhalb kürzester Zeit 24/7 am Tag ausliefert. Wenn die erste Testphase erfolgreich ist, soll das Angebot nach und nach ausgeweitet werden.

» Google Shopping Express
» Ankündigung im Commerce-Blog



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Same-Day-Delivery: Google Shopping Express in der Testphase

  • Wir schreiben das Jahr 2028,
    soeben hat der Inder „Mike“ mir meinen Online Lebensmitteleinkauf (im Wert von 3899Euro) vorbeigebracht.
    Eigentlich müsste ich ihm ja Trinkgeld geben (seit dem „Roboter-Anpassungsgesetz“ von 2025 darf er ja kein Gehalt mehr einklagen.
    Argument: er bekommt eh normalerweise Trinkgeld, seine vollautomatischen Lieferkollegen bekommen ja nicht mal das)

    aber ich hab grad keine Lust Trinkgeld zu geben. „Mike“ ist aber auch selber schuld. Hätte er was vernünftiges gelernt!

    2013: es kostet mich nur 60-70 Dollar im Jahr, das mir ein Hansel zu jederzeit etwas vorbeibringt. Wie funktioniert das??

  • Das ist Amerika, ich finde es eine Super Idee – gerade auch für Studenten oder so, da hat es so viel potential was hierzulande gern verschenkt wird. Folgende Anekdote: Ich war vor etwa 15 Jahren in Antalya, war damals ein kleiner Junge und wollte gern Pizza essen. Wir wussten aber nicht, wo es welche gab – also in eins von den Lokalen rein (drin stand nur eine Salat-Bar) und gefragt: „Yes, of course we pizza!“ Ok, wir uns draußen auf die Stühle gesetzt und gewartet, wobei wir ins grübeln gekommen sind: Hat uns der Mann auch richtig verstanden – in SO einem Laden gibt es wirklich Pizza? In dem Moment kommt der Typ aus dem Laden geflitzt und rennt die Straße runter in ein anderes Lokal. „Der wird doch nicht…?“ Keine 10 Minuten später kam er mit einer dampfenden Pizza dort raus, hat sie uns einfach auf den Tisch gestellt und berechnet.
    Das ist Marketing, welches in Deutschland schon aus gesellschaftlicher Sicht unmöglich wäre – wir haben sogar Ladenschluss- und Ladenöffnungsgesetze (damit Tankstellen usw weiterhin viel Geld schneiden können) und machen uns damit das Leben selbst unnötig schwer. Auf dieser Basis kann auch so ein Geschäftsmodell von Google mit den genannten 60-70 Dollar auf keinen Fall funktionieren. Wie gesagt, in Amerika sehe ich aber durchaus Chancen dafür.

  • Die finanzieren das mit Werbung, die dann wichtig ist, wenn konsumiert wird, und konsumiert wird, wenn es möglichst einfach ist und Provisionen die sie über Google Shopping erhalten. Weiterhin binden sie die Kunden damit an Google Shopping und so werden mehr Provisionen eingenommen.

  • don’t be evil ???
    wo geht Google nur hin?
    langsam macht mir Google wirklich „Angst“
    ALLES wollen sie machen…..

Kommentare sind geschlossen.