Neuer Gmail Editor wird Standard

gmail 

Im Oktober hat Google einen neuen Editor für Gmail vorgestellt. Dieser war bisher optional und konnte wieder deaktiviert werden. Nun schaltet Google den neuen Editor standardmäßig an. Ein Opt-Out ist derzeit noch möglich.

Der Editor unterscheidet sich in einigen Punkten vom alten. So wird eine neue Mail nun einem Panel verfasst, wie auch Chats geführt werden. Dadurch hat man auch weiterhin den Posteingang im Blick und kann neue Mails lesen, während man noch eine Mail verfasst. Google hat zudem die Funktionen des Editors überarbeitet. Vom Look her passt der Editor besser zum Editor in Google Drive.

Gmail Editor
Gmail Editor

Zudem kann man mit dem Editor auf Dokumente aus Google Drive zugreifen und diese verschicken. Dabei wird die Mail aber nicht um einen Anhang erweitert, sondern der Nutzer kann das Dokument oder die Datei aus Google Drive herunterladen. Dabei wird vor dem Versenden sichergestellt, dass der Empfänger die nötigen Rechte für die Datei bekommt und die Datei auch herunterladen kann.

Damit ist es möglich bis zu 10 GB große Dateien in Gmail zu versenden. Noch kann es sein, dass der alte Editor geladen wird, wenn man eine Mail verfasst. In den kommenden Tagen wird er aber bei allen Nutzern durch den neuen ersetzt. Eine Erklärung zu den einzelnen Features des neuen Editors gibt es in der Hilfe.

In den kommenden zwei Wochen soll der Opt-Out noch möglich sein, ehe der Editor dauerhafter Standard wird und der alte verschwindet.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Neuer Gmail Editor wird Standard

  • Schrecklich, der neue Editor.

    Besonders die absolut bescheuerte Positionierung unten rechts. Wenn man die Position des Fensters wenigstens selbst in den Einstellungen festlegen könnte (z.B. horizontal und vertikal zentriert). Aber so, ein absolutes Nogo.

    Manchmal frage ich mich wirklich, ob die bei Google noch richtig ticken. Es ist allgemein bekannt, dass User oben links oder in der Mitte einer Webseite am stärksten agieren, aber sicher nicht in der unteren rechten Ecke!!!

    Wird wieder einige zu Outlook.com treiben und ich spiele auch schon mit dem Gedanken.

    • Das ist ja auch der Sinn. Oben Links guckt man mehr hin, da ist dann die Mail auf die man antwortet. Immer mehr Menschen können (halbwegs) blind tippen und brauchen deswegen den Fokus nicht auf der eigenen Mail sonder auf der Mail, der man antworten möchte.

    • ACK! Absolut schrecklich das Teil.

      Man sollte den Usern wenigstens die Möglichkeit lassen, weiterhin den alten nutzen zu können :-/

  • Wenn der neue Editor bedeutet, dass man nur noch HTML-Emails versenden kann (und nicht nur-text, wie mit dem alten), dann bin ich auch weg.

  • Ehrlich! Das neue Design finde ich simple! Ich hatte es zwar schon vorher, wo es noch in der Beta-Phase war als Standard und habe mich daran gewöhnt. Leute!! Bei Outlook wird es sich bald so sein. Irgendwann haben auch die ein neues Design und ihr steigt wieder auf Gmail? Neeee! Sehr wahrscheinlich sagt ihr dann: „Tja! Ich muss mich nun an das neue Design gewöhnen…“ Das wird überall so sein! Die Designs andern sich! Ihr müsst euch daran gewöhnen! Außer dem ist das neue Design viel besser!

  • Verwende den neuen Editor seit November und grundsätzlich finde ich das Ding sehr praktisch, weil man den Posteingang immer im Auge behält. Das ganze hat dennoch ein paar riesengroße Haken, wie z.B.:

    1.) Bilder, die man in die Mail zieht, werden jetzt automatisch in der Mail angezeigt – ich will aber, dass diese Bilder wie bis jetzt in den Anhang kommen! Habe diese „Bilder einfügen“-Funktion in den Labs auch deaktiviert, das funktioniert jetzt aber nicht mehr. Muss jetzt immer den Riesenumweg über die „Fotos einfügen“-Funktion machen und mich da mühsam durchklicken.

    2.) Generell sind viel mehr Klicks (Sachen wie CC/BCC/Betreff usw. automatisch angezeigt) und weitere Mauswege (Funktionsbutton für Rechtschreibprüfung, gespeicherte Antworten usw. ist ganz rechts statt) nötig um zu den gewünschten Details zu kommen. Hört sich jetzt nicht schlimm an, wenn man aber täglich 100-200 Mails beantwortet, dann dauert das durchaus 10-20% länger.

    Summa summarum eine einzige Verschlimmbesserung – keine Ahnung wer bei Google für Usability zuständig ist, diese Leute haben ihren Job im letzten Jahr auf jeden Fall aber gründlich verbockt!

  • Ich finde es gut. Anlagen aus Google Drive sind eine überfällige Ergänzung. Dass muss jetzt auch in die Android Apps integriert werden!

  • Solange der neue Editor das Senden an Gruppen nicht beherrscht, ist er für mich unbrauchbar.

  • Stört mich eher weniger, die meisten Mails schreibe ich sowieso in Thunderbird. Die Web-Oberfläche brauche ich eher selten.

  • Ich kann das Gejammer nicht mehr hören. Sobald es was Neues gibt schreit jeder nach dem Alten. Seid doch froh das ein Unternehmen so innovativ ist und ständig an den Produkten weiter arbeitet. Gut nicht jeder Schritt ist optimal, aber es geht in die richtige Richtung.

    Wer auf dem bestehendem „guten“ Stand stehen bleiben will der geht in Wirklichkeit längst Rückwärts.

    • Ich gebe dir prinzipiell recht und habe ähnliches bereits auch bei zig Facebook-Neuerungen geschrieben: Aber dieser Editor ist für „Power-User“ ein Rückschritt! Schnelle 2 – 3 Zeiler werden da wohl passen – aber als vollwertiger Maileditor für semiprofessionelle Zwecke geht der nicht mehr durch.

  • Bin ich der einzige der den neuen Editor Klasse findet. Bis jetzt musste ich immer 2 Tabs offen haben um in meinen E-Mails zu lesen und etwas zu suchen und nebenbei zu schreiben. @Alle die es nicht so toll finden. Nutzt die Opt-Out Möglichkeit Google wertet das ja aus wie viele da Klicken darum machen die das ja auf mehr Etappen 😉

  • ich kann gefühlte 400 verschiedene Backgrounds einstellen und jede Menge anderen Kram nach meinen Wünschen konfigurieren, aber so ziemlich das Wichtigste, der Editor, wird mir jetzt zwangsweise als Mini-Chat-Fenster am rechten Bildrand untergejubelt. Schade.

    Ich bin noch genug damit beschäftigt, den Reader zu ersetzen. Jetzt macht Google mit dem Mail-Editor die nächste Baustelle auf. Sehr nervig und anstrengend.

    @unimatrix0: es hat dich keiner gebeten, dir da „Gejammer“ durchzulesen.

  • Es tut mir so leid das sagen zu müssen und vorallem immer und immer wieder wiederholen zu müssen. Aber Google ist einfach nicht mehr das, was es mal war ! Vom Google Fan bin ich zum Kunden verkommen, der einfach nur zu faul ist zu wechseln, aber Google hat für mich schon lange nichts cooles mehr. Es nervt und ist nur noch im Moment leider notwendiges übel, solange bis ich endlich genug Arsch in der Hose habe alle Dienste zu wechseln. Aber mittlerweise gehört ja alles zu Google. Wo soll man zB von YouTube hinwechseln ? Etwa zu Vimeo ?

    • Wieso denn nicht? Es gibt genug Alternativen. Blöd ist halt nur, dass Google immer noch fast immer die beste dieser 200 Alternativen im Web ist. Gmail – Welche Alternative gibt es da? Outlook.com? Sicher nicht. Yahoo, Web.de oder GMX? Nein… auch nicht. Es gibt für mich persönlichen keinen Webmail-Anbieter, der besser ist. Weder was Spam/Junk-Filter angeht noch was das Design angeht. Das Outlook-Design sehe ich regelmäßig bei meiner Freundin – Nein… danke…

      • Und wieso nicht Outlook.com? Nur weil es kein IMAP gibt, was vielleicht 1,4% der Nutzer einsetzen? Oder was spricht sonst gegen Outlook.com? Weil es von Microsoft kommt? -.-

  • Der neue Editor ist ziemlich ernüchternd – da doch einige User den gut finden liegt wohl am Zeitgeist: e-mails im reinen Textformat, die unwesentlich länger als SMS sind, kann man wohl schnell und ohne größere Probleme mit dem Ding schreiben.

    Längere, vielleicht sogar mehrseitige, schön formatierte Mails an Gruppen sind dadurch ein Riesenproblem geworden: Ich habe bisher gut 9.800 Mails für 3 verschiedene Institutionen über Gmail abgewickelt, aber jetzt muss man sich wohl einen anderen Editor suchen! Wobei POP3-Editoren über meinen Proxy nicht funktionieren – wer hat Alternativen?

      • Weil sowohl die Zeilen- als auch die Seitenlänge extrem kurz ist (natürlich abhängig von der Bildschirmgröße)! Außerdem werden die Adressfelder immer zugeklappt, sobald man sie verlässt!

        Für Labeling vor dem Senden muss man auch ganz schön suchen – für mich einen Standardfunktion: Es gibt kein Senden ohne Label!

        • Dir ist aber schon klar, dass man in so einem Fall (wenn man ein wenig mehr Platz will/braucht), einfach auf den Pfeil klicken braucht und schon hat man ein grosses Fenster (das man bei Bedarf auch maximieren kann)?

  • Wenn ich Mails beantworten will, ist das ganz praktisch. Schön konzentriert Mails schreiben, kann ich ja, wenn ich mir den Composer in einem neuen Fenster aufmache, also joa, auch ok. Mich stört, dass ich nochmals ins Adressatenfeld gehen muss, wenn ich am Ende schauen will, wer im CC ist und wer im BCC und so. Die Formatierungsleiste bleibt zum Glück nach dem ersten Klick, aber ich hätte sie gerne über der Texteingabe, wie in fast allen sonstigen Schreibprogrammen. Warum das jetzt moderner sein soll, dass sie unten ist, versteh ich nicht. Es wird sich noch einiges ändern und wir werden sicher noch Optionen dazu bekommen, vielleicht auch in Labs. Bisher habe ich mich über fast jede Gmail-Neuerung gefreut, aber beim neuen Composer ist die Freude eher gedämpft (schreibt man das so, klingt wie Spass im Dampftopf – vielleicht schau ich das gleich mal auf Google nach, aber erstmal diesen Kommentar abschicken ;-). Euer Max

  • Total nervig das Ding: ich brauche jetzt viel mehr Klicks als vorher.
    Das Editor-Fenster ist für vernünftige Mails viel zu klein, also muss ich es erst mal größer klicken. Formatierung usw., was vorher über dem dem Text war, muss ich erst mal aufklicken. Labels muss ich extra aufklicken.
    Will man sich dem neuen Editor an die Minifenster von Handys (Smartphones) angleichen?
    Wenn ich an einem PC mit großem Bildschirm arbeite, möchte ich auch ein großes Editorfenster!!
    Warum wird nur alles verschlimmbessert?

    Auch Apple hat kürzlich viele Nutzer verprellt, als es Cover Flow in Itunes abgeschafft hat.

    Sind zur Zeit nur noch Leute im Design, die von Praktikabilität keine Ahnung haben, weil sie nur noch Smartphones/Tablets kennen?
    Es gibt nach wie vor noch jede Menge Leute, die mit an großen Bildschirmen arbeiten, und die richtige Texte schreiben!!

    Arrghhh, nerv!

  • Einfach nur ätzend dieser Editor, man kann mir wenigstens die Wahl lassen, ob ich den überhaupt will.
    NEIN, ich will ihn nicht!!

Kommentare sind geschlossen.