OK, Glasses: Video zeigt die Bedienoberfläche und die Google Glasses in Aktion

projectglass 

So langsam geht die Entwicklung für die erste Version der Google-Brille Project Glass in den Endspurt und Google gewährt erste Einblicke: In einem vor wenigen Stunden hochgeladenen Video zeigt Google erstmals, wie die Brille funktioniert und was der Träger sieht bzw. welche Informationen er eingeblendet bekommt.

Bei der ersten Vorstellung des Project Glass gab es einige Aufschreie, dass dem User durch die eingeblendeten Informationen die Sicht genommen oder er zu sehr von der Außenwelt abgelenkt sein wird. Doch das jetzt präsentierte Interface widerlegt dies ganz klar – die Einblendungen finden nur in einer Ecke und auch dort halbtransparent statt.


Bedient wird die Brille in dem Konzeptvideo via Spracherkennung, dabei wird sie mit den Worten „OK Glasses“ aktiviert und hört danach auf die Befehle des Benutzers. Dabei kann navigiert werden, Fotos oder Videos aufgenommen oder auch eine Websuche gestartet werden. Im Standby werden in der Ecke nützliche Informationen wie die Uhrzeit oder das Wetter angezeigt.

Während der Spracheingabe zeigt die Brille eine Reihe von möglichen Befehlen an die das Gadget „erwartet“ und scheint dadurch eine sehr hohe Trefferquote bei der Erkennung der gesprochenen Sätze zu haben. Mit dem Video lehnt sich Google allerdings sehr weit aus dem Fenster, da die Brille selbst einen geschrienen Befehl aus einer fahrenden Achterbahn (mit entsprechen viel Fahrtwind) problemlos erkannt hat.

Google Glasses Homepage

Außerdem hat Google heute auch die offizielle Google Glasses-Website gestartet und gibt jedem Hobby-Entwickler und Gadget-Freak die Möglichkeit sich um eines der ersten Geräte zu bewerben – leider derzeit nur in den USA.

In den letzten Wochen hat Google bereits einige technische Einblicke in die Hardware gegeben und unter anderem auch die Bone Conduction – Übertragung von Sound durch vibrieren der Schädeldecke – vorgestellt.

» Google Glasses Homepage
» Weitere Artikel über das Project Glass

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “OK, Glasses: Video zeigt die Bedienoberfläche und die Google Glasses in Aktion

  • Glaub ich ja net. Das Teil ist jetzt für Nicht-Brillenträger? Naja das ist dann eher ein Gerät, welches sich nicht durchsetzen wird. Mal ehrlich, es gibt wirklich wenige die eine Brille tragen wollen, wenn sie keine brauchen würden. So spricht man ja wirklich nur einen sehr kleinen Markt an. Sehr kurzsichtig^^ und undurchdacht von Google.

    • die Brille wird sowieso ein Flop da es die meisten Menschen als unhöflich empfinden ständig gefilmt/beobachtet zu werden. (unabhängig davon ob die Daten sicher sind oder nicht)

      • Flop für den privaten Gebrauch zumindest.
        Einsatzmöglichkeiten würde ich am ehesten in gewissen Jobs sehen.
        Polizei, Taxifahrer, etc.

        • Also ich würde solch ein gerät schon kaufen, vorausgesetzt der Preis stimmt und das obwohl ich keine Brille trage. Ich fände sehr viele verwendungen für diese Brille in der Freizeit, fals sie wirklich so fest sitzt wie in dem Video. Wen man in geselschaft ist ist das natürlich nicht das beste so ein „ding“ am auge hängen zu haben. Kann auch zu problemen führen :D. trotzdem sollte die entwicklung in diese futuristisch gedachte richtung weitergehen(meiner meinung nach)

    • Das glaube ich auch. Ich würde das nicht täglich tragen.

      Und vor allem: Man stelle sich vor, ich könnte jeden filmen, den ich nur ansehe. Da frag selbst ich nach dem Datenschutz. Ein Traum für jeden Spanner!

      Und noch was ganz anderes: Thema Bildersuche: Auch hier zeigt Google Bilder aus der Websuche an, die ihnen ja eigentlich gar nicht gehören!

      • hy Christohp,
        das ist schon ein dolles ding, aber was für Schindluder kann man damit machen. Ich glaub eine so große Phantasie hätte ich nicht, da muss man aber ganz schön aufpassen. Die Leute die so was auf dem Markt werfen, müssen da aber eine Infrastruktur aufbauen, ganz speziell für diese Technologie, die, die da ist reicht nach meiner Meinung ganz und gar nicht.
        Aber wenn man das ding noch an ein A/V Receiver hängen kann, dolles ding

  • Es gibt sehr viele Verwendungsmöglichkeiten im privaten Bereich… Niemand wird mehr ein Navi benötigen, erstellen von Youtube-Videos, Infos zu Städten, Sehenswürdigkeiten, die Anwendungsgebiete sind riesig. Soweit ich das bisher verfolgt habe, wird es aus Datenschutzgründen keine Gesichtserkennung geben. Somit ist eine Verknüpfung mit dem Google+ Profil ausgeschlossen…

  • Im horizontalen Gewerbe (und auch privat) wird diese Brille bestimmt Verwendung finden… Ich sag nur POV… ^^

  • die beste Verwendung für die Brille wäre für IKEA endlich mal Videoaufbauanleitungen ohne sich auf die Zettel zu verlassen (müssen). 😉

  • 1500$ sind mir aktuell zu viel.
    Außerdem glaube ich nicht, dass die Spracherkennung in einem Flugzeug (es ist ziemlich laut im Cockpit) funktioniert. Falls doch cool. Vielleicht kaufe ich es dann doch.

Kommentare sind geschlossen.