ingress 

Googles Real-World-Game Ingress erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, auch wenn die anfängliche Euphorie wohl mittlerweile abgeebt ist. In den USA gibt es nun erste kleine Änderungen am Spielprinzip und lockt die User in Shops von Google-Partnern.


Die zu erobernden Portale befinden sich bisher nur rein virtuell an beliebten HotSpots in Städten und konnten bisher auch nur virtuell erobert werden. Jetzt hat Google erste Partnerschaften bekannt gegeben, bei denen auch in der realen Welt Codes verteilt und diese durch einscannen mit dem Smartphone eingesammelt werden können. Das könnte eine zukünftige neue Art der Finanzierung werden.

Hinter den Codes verbergen sich Goodies wie Portal Keys, Resonators oder andere Elemente und diese können, laut Google, nur einmal eingesammelt aber mit anderen geteilt werden. Partner sind derzeit Zipcar, Jamba Juice und Duane Reade – und dürften für diese Kooperation an Google zahlen, schließlich werden dadurch eine ganze Reihe von Personen in die Geschäfte gelockt.

Projektleiter John Hanke sieht diese Art der Kooperation als zukünftige Finanzierungsmethode von solchen Games und bevorzugt diese noch vor Ingame-Ads. Fraglich ist nur, ob Personen die die ganze Zeit nur auf ihr Smartphone starren und ihre Umwelt dadurch kaum wahrnehmen, wirklich die Kundengruppe sind die sich die Partner-Unternehmen vorstellen… ;-)

[The Verge]



Dieses Posting wurde von Jens verfasst.
Jens auf Google+
Abgelegt in den Tags: Tags