Zu Weihnachten verteilt YouTube keine Geschenke sondern schwingt die Keule – und das quer durch die Musikbranche: Das Videoportal hat die Zuschauerzahlen prominenter Plattenfirmen und Künstler analysiert und dabei mehrere Milliarden Views gestrichen, da diese zu großen Teilen gefaket waren.