Google Maps geht baden: Unterwasser-Streetview SeaView gestartet

streetview 

Etwas mehr als 7 Monate nach der ersten Ankündigung von Google SeaView sind die ersten Fotos heute endlich online gegangen. Dabei handelt es sich um Fotos von unter anderem dem weltbekannten Great Barrier Reef die direkt über die StreetView-Engine in die Karte eingebunden sind.


Um die Unterwasser-Fotos aufzurufen, zieht einfach den Pegman über eine der derzeit verfügbaren Flächen (Great Barrier Reef (Australien), Meeresflächen rund um die Philippinen und Hawaii) und ihr taucht in die Unterwasserwelt ein. Die Navigation. Die Navigation erfolgt derzeit noch nach dem „alten“ Streetview-Modell mit Pfeilen, das anklicken einer Fläche zum weiter navigieren ist derzeit nicht möglich.

Die Fotos wurden schon vor über einem halben Jahr gemeinsam mit dem SeaView-Projekt mit einer speziellen 360°-Unterwasserkamera aufgenommen. Der Fotograf hält sich dabei hinten an der Kamera fest, die über einen eigenen Antrieb verfügt. Das Gerät hat eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 4 km/h und schießt automatisch alle 4-6 Sekunden ein Foto.

Einen kleinen Einblick in die Oberflächenbeschaffenheit der Weltmeere bietet Google Earth schon seit über 2 Jahren mit den Bildern aus Google Ocean.

» Google Maps SeaView: Great Barrier Reef
» Ankündigung im Google-Blog



Teile diesen Artikel: