SEO: Google-Suche kürzt Website-Titel jetzt nach Pixelbreite

search 

Vielleicht schon während des letzten Updates im April hat Google ein kleines aber feines Detail in den Suchergebnissen verändert: Der Titel einer Webseite ist jetzt nicht mehr auf 70 Zeichen beschränkt, sondern wird mit der Breite des Titels in Pixeln begrenzt – was bis zu 107 Zeichen erlaubt.


Der Titel einer Website stellt gemeinsam mit dem Text-Auszug den wichtigsten Faktor für den User da um ein Ergebnis anzuklicken, also sollte man auch dessen Limitierungen beachten. Der schönste Titel bringt nichts wenn die letzten Worte fehlen und der eingeblendete Satzteil vielleicht garkeinen Sinn ergibt.

Google hat diese Limitierungen schon des öfteren geändert. Anfangs war die Länge auf ca. 70 Zeichen begrenzt, später hat man diese Grenze sogar auf 45 bis 54 Zeichen gesenkt – die genaue Länge war/ist nicht bekannt. Wobei 45 Zeichen natürlich arg kurz war, was aber der großen Schrift in der Websuche geschuldet war.

|I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I|I |I
Seit kurzer Zeit kürzt Google den Titel überhaupt nicht mehr nach Zeichenanzahl sondern nach der Breite des Wortes in Pixel. Wer also bspw. viel mit Ausrufezeichen arbeitet kann nun noch mehr davon unterbringen !!!111!!!!eins!!elf!! In einem Test des Blogs SEOmofo kam man sogar auf Titel mit bis zu 107 Zeichen, wobei dort dann auch schon eine Schmerzgrenze an Buchstaben liegen dürfte die der Suchende User bereit ist zu lesen.

Beachtet werden sollte aber weiterhin dass Google Wörter nicht mittendrin abschneidet, es sei denn es geht nicht anders, sondern den Titel beim letzten Leerzeichen mit 3 Punkte (…) abkürzt.

» Artikel bei SEOmofo

[SEO United]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “SEO: Google-Suche kürzt Website-Titel jetzt nach Pixelbreite

  • Nur I und L im Titel nutzen? Zu kurz gedacht:

    Deshalb ſollte man zunächſt das lange s (ſ) wieder einführen, um noch etwas Platz zu ſparen. Leider kommt es nicht an Silbenenden vor, ſo daſs nicht viel geſpart werden kann – aber immerhin. Mit geſchickt gewählten Worten, die ſonſt aus vielen I, L und (neu) S beſtehen, ließe ſich noch etwas mehr heraus holen.
    Außerdem läſst ſich ſo wieder zwiſchen Wachſtube und Wachstube unterſcheiden.

    Das ſchöne daran: Google erkennt ſ als s, ſo daſs man auch nicht bei der Suche Benachteiligungen fürchten muſs. Iſt doch klaſſe, ſo hat jeder etwas davon! 🙂

    (Cross-posting im SEO-Blog)

Kommentare sind geschlossen.