Google Doodle Gideon Sundback

Wer heute auf der Startseite von Google unterwegs ist, wird vermutlich vom Reißverschluss überrascht sein. Mit diesem besonderen und interaktiven Doodle ehrt Google den schwedischen Erfinder Gideon Sundback.

Sundback wurde am 24. April 1880 geboren und wäre damit heute 132 Jahre alt geworden. Seine bekannteste Erfindung ist definitiv der Reißverschluss den er nach über einem Jahr Arbeit im Jahre 1913 vorgestellt hat.

Aber die Erfindung des Reißverschlusses ist nicht alleine Gideon Sundback zu verdanken. Bereits vor seiner Zeit waren andere Erfinder wie Elias Howe, Max Wolff oder Whitcomb Judson am tüfteln eines solchen Systems. Aber erst Sundback erfand einen Reißverschluss, der auch für Kleidung und andere Bereiche nutzbar war.

Das Einsatzgebiet von Sundbacks Reißverschlüssen waren Stiefeln und Tabakbeutel. Erst nach einigen weiteren Verbesserungen, die teilweise auch von Gideon Sundback gemacht wurden, wurde der Reißverschluss etwa ab 1930 auch in der Textilindustrie zu einem der wichtigsten Bestandteilen.

Gideon Sundback verstarb im Alter von 74 Jahren in Meadville, Pennsylvania. Text basiert auf Wikipedia, lizenziert unter CC-BY-SA.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Doodle Gideon Sundback

  • Gemessen an der Bedeutung der Erfindung fuer die Nachwelt war der Mann wohl eine der bedeutendsten Persoenlichkeiten in der Menschheitsgeschichte. Anderen, wie zum Beispiel Sokrates, Platon, Hegel oder auch Kant spreche ich dies zwar nicht ab, jedoch nutzen vermutlich weitaus mehr Menschen den Reissverschluss als unsere intelligenteste Literatur. Ich wuerde ebenfalls eine Wette darauf abschliessen, dass es mehr Reissverschluesse als Bibeln gibt.

    Schoenen Tag noch

    Erik Kaiser

    • Sorry Herr Kaiser, wenn man keine Ahnung vom Zusammenhang philosophischer, historischer, politischer und soziologischer Ereignisse hat, sollte man nicht leichtfertig den Erfinder des Reißverschlusses z.b. über einen Hegel stellen. Über ihren Bibelvergleich will ich gar nichts sagen, das ist schon haarsträubend.

      • Womit der Beweis geführt wurde, dass Reißverschlüsse nachhaltiger den Sinn für Humor schulen als z.B. Hegel. Sollte jetzt noch jemand nachfragen, was Hegel mit Humor zu tun hat, krieg ich mich vor Lachen überhaupt nicht mehr ein.

      • „…..philosophischer, historischer, politischer und soziologischer Ereignisse….“

        Entschuldigung für den krassen Ton aber von diesen Ereignissen habe ich nichts – der Reißverschluss nützt mir tägl. 1000 mal mehr als irgend welche „Experten“ die sich meistens geirrt haben.

      • ..ts, wo steht denn, das er keine Ahnung hat? Auch Ironie ist im Alltag manchmal sehr hilfreich, genau wie Reißverschlüsse, Bibeln und Pihlosophen 😉

        • das ist so witzig wie sich alle aufregen:D es gibt schlimmeres im leben als sich mit anderen leuten im internet zu streiten, oder nicht??? 😀 und das kommt jetzt von einer sehr jungen schülerin:D

    • Bedauerlich, daß aus vielen Kommentaren eine polemische, wenn nicht gar ideologisch motivierte, Ablehnung oder gar Verachtung der Geisteswissenschaften spricht. Steht da eigenes Versagen hinter? Vermutlich … leider hat sich in der Geschichte gezeigt, daß solcherart Verbohrtheit nicht zu bekämpfen ist.
      Matjes (s.u.) liegt da schon richtig.

  • hi,
    ich will ja die Leistung von dem Herren Sundback nicht schmälern, aber ein werbebanner an der Seite hätte es auch getan. Kann man das ausschalten?
    Mich nervt das sehr, da die Internet Recherche zu meinem daily-business gehört und ich jetzt jedes mal erst da drauf klicken und dann die eingabe übersschreiben muss.

    Mein Workaround ist aktuell die Search-Engine von Firefox.

  • Guten Morgen

    Da hat Herr Kaiser absolut recht !

    Ich sage auch immer , für mein tägliches Leben , ist mir mein Müllentsorger wichtiger als jeder Hochschulprofessor .

    Es ist einfach toll , daß es Beides gibt !

    in diesem Sinne

    Bettina Rohde

  • Das Doodle finde ich echt spitzen-mäßig – ich bin jeden Tag aufs neue gespannt mit was Google wieder überrascht. Sehr tolle Ideen werden dort umgesetzt, auf die mit dem Reißverschluss muss man erst mal kommen 🙂

    Mich persönlich behindert das Doodle in keinster Weise, man muss ja nicht zwingend auf den Reißverschluss drauf klicken um zu googeln.

    Herzlichen Dank für das tolle Tagesgimmick für heute 🙂

    • dem Kommentar vor Susi P. kann ich mich nur voll anschließen. Ich finde es einfach klasse und lustig. Auch ich bin jeden Tag gespannt, was google heute wieder neues hat.

  • vielen Dank Google für diese tolle Überraschung. Du bietest uns die Möglichkeiten nicht nur fündig zu werden, sondern auch erweiterst unseren Blickwinkel nach außen. Über so eine nützliche Werkzeug hatte ich bis jetzt keine Gedanken gemacht. Nochmals vielen Dank Google, dass du uns daran erinnert hast. Vielen Dank den schwedischer Erfinder Gideon Sundback und andere…

  • bei uns im kollegenkreis herrscht der wettbewerb wer den neuen doodle zuerst entdeckt und weiß worum s geht. bitte weiter so!!!

  • Noch ein Nachtrag : @ WT, Das alle Vergleiche hinken ist schon wahr. Ich für meinen Teil würde allerdings jederzeit eine Welt ohne Bibeln einer Welt ohne Reissverschlüsse vorziehen.

  • Ich finde diese doodle von Google eine Bereicherung in der immer langweiligeren sich wiederholenden, mit Spamverseuchten Inernetwelt. Weiterso, sehr kreativ und auch noch lehrreich.
    Wenn es diesen Reisverschluss für meine Webseite geben würde, ich würde ihn einbauen im ewigen gedenken an Gideon Sundback.

  • Jetzt mal eine technische Frage in die Runde: Wie geht das? Das ganze ist ja kein Flash – hat Google diese Animation in html5 angelegt? Habt Ihr eine Idee, wie genau?

  • Hallo,

    ich lese:

    Das Einsatzgebiet von Sundbacks Reißverschlüssen waren Stiefeln und Tabakbeutel.

    😉
    Mir fällt nur ein, dass da ein Zusammenhang besteht … was den Geruch angeht.

    Gruß
    Andreas

  • NETT!
    Ich hab mich köstlich amüsiert über dieses Doodle. Manchmal finde ich ja die verfremdeten Startseiten von Google zu irgendwelchen Anlässen etwas bemüht und nicht immer grafisch gelungen, aber das hier ist mal ein echtes Highlight. Es zeigt auch wieder, dass wir uns in unserer virtuellen Zeit doch immer noch gerne animieren lassen, etwas „anzufassen“, und sei es nur einen Reißverschluss mit der Maus zu öffnen.
    Wie das technisch gemacht ist, würde mich auch brennend interessieren.

  • SEHR NICE!
    vielen Dank google 🙂

    Aber auch mich würde es brennend interessieren wie das technisch gemacht ist

  • Ich danke auch Google für die tollen Informationen die man auf anderen Suchmaschinen fast nie bekommen kann. Außerdem eine tolle Idee ! 🙂

  • Nein er war nicht DER Erfinder. Nur einer der ihn etwas verbessert hat. Also einer von vielen. Sorry Schweden. 😉

  • Wieso man meint,beim simplen Reißverschluss sofort wieder Zusammenhänge zu Hegel,Kant und Co.erkennen zu können, ist schon rätselhaft. Lächerlich mutet es an, darauf auch noch philosophisch einzugehen. Typisch Deutsch! Da halte ich es doch eher mit dem Nietzsche,Friedrich – will heißen: „Der Irrsinn ist bei einzelnen etwas Seltenes – aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.“lol

  • Ich verstehe überhaupt nicht die Aufregung.
    Ich nutze Google seid dem Tag der entstehung und muß sagen was drauß geworden ist,ist Perfect.
    Und jedes Doodle ist doch eine Überaschung und man lehrnt auch noch bei vielen etwas dazu.
    Oder wußtet ihr etwas wer den Reißverschluss erfunden hat?
    Weiter so Google 🙂

  • Danke an den Erfinder. Meine Tochter kann keine Knöpfe leiden.
    Und was für eine Zeitersparnis für uns alle.

  • Der Rheinländer sagt: „Jeder Jeck is anders!“ Und genau deshalb wird es immer welche geben, die etwas zu meckern haben. Die Zeit sich darüber aufzuregen ist viel zu schade. Ich finde es GUT und ich finde es WICHTIG auf solche Dinge hingewiesen zu werden. Das kann den Horizont eines jeden nur erweitern….

  • Also , ich finde es gut das „Google“ sowas gemacht hat. Machen sie doch das mal mit anderen erfindern wie Mark Zuckerberg oder Steve Jobs. Ich würde mich sehr freuen , wenn sie sowas mache würden. ;)Lg : Explusion

    • Ich bin verwundert, wie sehr hier die Nabelschau gewünscht ist.

      Mark Zuckerberg oder Steve Jobs

      als Erfinder zu beschreiben, ist mMn gewagt.

      Gruß
      Andreas

  • Gideon Sundbäck war sicher nicht der Erfinder des Reißverschlusses. Wer ihn genau erfunden erfunden hat, weiß man nicht. Aber wahrscheinlich wurde der erste Reißverschluss Mitte des 19 Jhdt. in Amerika zusammengebaut.
    Gideon Sundbäck hat ihn wohl, wie viele andere auch, verbessert. Mein Großvater Karl F. Nägele hat ab den 1930ger Jahren Maschinen zu automatisierten Reißverschlussherstellung entwickelt und verkauft. Vorher hat man die Zähnchen noch mit einem Hämmerchen in des Textiband geschlagen.
    Sein Buch „100 Jahre Reißverschluss“ von ca. 1955 ist noch vereinzelt antiquarisch zu kaufen.

  • Es war eine Freude heute morgen mein Laptop zu starten mit einem Reißverschluß danke…Super Idee.Elfe1943

  • ICH FINDE DAS EINFACH NUR………………………………………………………………..GEEEEEEEEEEEEIL

  • „Bereits vor seiner Zeit waren andere Erfinder wie Elias Howe, Max Wolff oder Whitcomb Judson am tüfteln eines solchen Systems.“
    Wir wär’s denn mit „Bereits vor seiner Zeit tüftelten andere Erfinder … an einem solchen System.“ ? „Am tüfteln“ ist eine wörtliche Übernahme aus dem Englischen und in der deutschen Sprache nicht nur falsch, sondern auch hässlich. Wenn man nur etwas über die Formulierung nachdenkt, kommt man sehr schnell zu einer richtigen – und schöneren – Formulierung.

  • Im Grunde spielt es keine Rolle wie wertvoll eine Erfindung letztendlich für die Menschheit war. Denn die meisten trugen dazu bei das Leben der Menschen einfacher zu gestalten. Deswegen, egal ob große Erfindung oder kleine Erfindung, jede verdient ihre eigene Wertschätzung.

    Und Goggels doodels rocken. 😀

Kommentare sind geschlossen.