YouTube Werbung überspringen – jetzt auch offiziell in Deutschland

YouTube gibt heute den Start zweier neuer Anzeigenformate in Deutschland bekannt: Mit TrueView Video-Anzeigen und dem YouTube Mobile Roadblock eröffnet die Google-Tochter neue Möglichkeiten sowohl für Nutzer als auch für Werbetreibende. Das erste Unternehmen, das den Mobile Roadblock nutzt, ist die Otto Group.

Das Besondere an TrueView Video-Anzeigen ist es, dass Nutzer Anzeigen, die sie nicht sehen möchten, nach fünf Sekunden überspringen und direkt zum gewünschten Video gehen können. Werbetreibende müssen dabei nur für eine Anzeige zahlen, wenn ein Zuschauer die komplette Anzeige (oder bei langen Anzeigen mindestens 30 Sekunden) gesehen hat. TrueView Video-Anzeigen sind damit sowohl für Nutzer als auch für Werbetreibende von Vorteil: Nutzer bekommen eine Wahl, welche Anzeigen sie wirklich sehen möchten, und haben dadurch bessere Kontrollmöglichkeiten. Werbetreibende können sich im Gegenzug bei tatsächlich gesehenen TrueView Video-Anzeigen einer hohen Aufmerksamkeit des Nutzers und einer noch genaueren Zielgruppenansprache sicher sein.

Dieses Feature gibt es bereits in anderen Ländern und wurde auch schon in Deutschland vor einigen Wochen getestet.

Die zweite Neuerung ist der Vermarktungsstart der mobilen YouTube-Seite: Auf YouTube Mobile, einer der größten mobilen Seiten in Deutschland, wird mit dem YouTube Mobile Roadblock Werbetreibenden eine neue Werbemöglichkeit geboten. Damit trägt YouTube dem wachsenden Smartphone-Markt in Deutschland Rechnung – im Jahresvergleich haben die mobilen Video Views auf YouTube in Deutschland allein um 125 Prozent zugenommen. Beim YouTube Mobile Roadblock handelt es sich um eine Erweiterung der Homepage-Buchung im stationären Internet. Sie macht es Werbetreibenden möglich, ihre Zielgruppen jetzt auch mobil zu erreichen und Aufmerksamkeit für ihre Produkte zu erzeugen. Die Anzeigen erscheinen auf der mobilen YouTube-Homepage, den Unterseiten und den Suchergebnisseiten.

Vorreiter bei der Buchung des YouTube Mobile Roadblock ist die Otto Group. Als erstes von zunächst drei Gruppen-Unternehmen belegt Heine, das gerade sein 60-jähriges Firmenjubiläum feiert, am 17. März die mobile YouTube-Seite mit ihren Werbeanzeigen. „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Werbeformen. Der YouTube Mobile Roadblock bietet uns eine völlig neue Möglichkeit der Zielgruppenkommunikation und erhöht die Kontaktqualität um ein Vielfaches. Wir sind von diesem Konzept überzeugt und deshalb froh, dass wir als erstes Unternehmen überhaupt diese Werbeplattform nutzen“, so Dr. Marcus Rodermann, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei der Heinrich Heine GmbH.

OTTO folgt am 18. März, und einen Tag später ist Baur auf der mobilen YouTube-Seite präsent. „Der mobile Kanal gewinnt für uns mehr und mehr an Bedeutung und ist bereits jetzt fester Bestandteil unserer Kampagnenkommunikation. Die Belegung auf YouTube ermöglicht uns eine gezielte Promotion des im letzten Jahr für Smartphones optimierten OTTO Mobile Shops bei einer jungen und mobile-affinen Zielgruppe“, erläutert Ralf Klein-Bölting, Direktor Marke und Werbung bei OTTO. Bernd Pressler, Marketingleiter beim BAUR Versand, ergänzt: „Mit den mobilen Angeboten von BAUR schaffen wir einen zusätzlichen Customer Touch Point, der unseren Kunden weitere kanalspezifischen Vorteile bietet. Damit schärfen wir weiter unser Profil als zukunftsgerichteter, fokussierter Distanzhändler mit nachhaltigem Online-Schwerpunkt.“

Thomas de Buhr, Head of Media Solutions bei Google Germany: „Mit den neuen Anzeigenformaten eröffnen wir vielfältige neue Werbemöglichkeiten auf YouTube. TrueView-Anzeigen stellen eine neue Dimension des Engagements dar, der Kunde bezahlt ausschließlich für freiwillige Kontakte mit interessierten Nutzern. Und mit dem Vermarktungsstart der mobilen YouTube-Seite bieten sich nicht nur neue Möglichkeiten bei der Erschließung zusätzlicher Zielgruppen, sondern die Nutzer können auch in einer andern Nutzungssituation erreicht werden.”

comment ommentare zur “YouTube Werbung überspringen – jetzt auch offiziell in Deutschland

Kommentare sind geschlossen.