Webseiten blockieren nun auch ohne Erweiterung

Vor einigen Wochen hat Google eine erweiterung für Google Chrome veröffentlicht, die es erlaubte eine persönliche Blockliste für Domains anzulegen. Jetzt wird es diese Funktion auch für andere Browser geben. Heute und morgen soll die Funktion auf google.com erscheinen, andere Sprache sollen bald folgen.

Mit dieser Funktion lassen sich Webseiten aus den Ergebnissen entfernen. Sei es wegen der geringen Qualität, anstößigem Inhalt oder anderen Gründen. Zwar zeigt Google den Link auch an, wenn man nicht eingeloggt ist, aber man muss sich einloggen, wenn man eine Domain blockieren möchte.

Der Link zum Blockieren hat die gleiche Position wie bei der Erweiterung neben „Cached“ und „Similar“. Nachdem man auf „Block all example.com results“ geklickt hat, bekommt man eine Bestätigung und kann diese Entscheidung auch mit einem Klick rückgängig machen. Außerdem gibt es einen Link zu einer Übersicht mit allen blockierten Domains.

Webseite Blockieren

Auf dieser erhält man eine Liste aller geblockten Domain, wann man sie blockierte und was der Suchbegriff war, als man die Sperre setzte. Weiterhin lässt sich diese Blockade auch wieder aufheben. Möchte man eine Domain manuell sperren, kann man sie hier eingeben. Maximal lassen sich 500 Domains blocken.

Zu beachten ist, dass Google diese Daten möglicherweise für die Anpassung der Suchergebnisse verwendet. Derzeit ist dies nicht der Fall, aber jede Blockierung wird an Google übertragen. Derzeit haben diese aber keinen Einfluss auf das Ranking für alle Nutzer. Nur bei dem Nutzer, der sie blockiert, werden die Ergebnisse der Domain(s) ausgeblendet.

Ein Hinweis am Ende der Ergebnisse verweist auf blockierte Ergebnisse, ermöglicht das Einblenden von diesen und verlinkt auch auf die Übersicht.

Vorerst wird es diesen Link „Block all example.com results“ laut Google nur auf google.com und wird in den Browsers Google Chrome 9, Internet Explorer 8 und Firefox 3.5 sowie aktueller angezeigt. Weitere Sprachen und Domains sollen folgen. Die Erweiterung ist also eigentlich nicht mehr nötig.

Sie funktioniert weiterhin wie bisher auch. Ob man das Feature nativ hat, erkennt man an der gelb-hinterlegten Bestätigung.

comment ommentare zur “Webseiten blockieren nun auch ohne Erweiterung

  • Ja! Endlich!
    Sowas wünsche ich mir schon seit langem, ich habe sogar mal eine Anfrage dazu an Google geschickt, meine Gebete wurden erhört 🙂

  • Sehr gut. Jetzt kann ich endlich alle Apple-Seiten blocken und klicke dann nicht mehr aus Versehen auf Fanboy-Hetze gegen Android.

    Danke Google.

  • Das ist ja schön, dass hie so eine gute Stimmung ist. Aber verstehe ich das richtig, dass ein Blocken nur nach Anmeldung mit einem Google-Account möglich ist – was ja Sinn machen würde?

    Falls dem so ist, macht es euch keine Sorge, dass Google damit über euer ganzes Vorgehen im Web informiert ist?

    Zunächst dachte ich: cool, super Idee, dann dachte ich: nein danke – ohne mich.

    • Hunderttausende Seite benutzen Google Analytics und Besucher nutzen Google.. dadurch hat Google bereits das beste Profil (welche Seiten besucht der Nutzer?) 🙂

  • Natürlich ist ein Google Account nötig, die Blockierdaten müssen ja auch irgendwo gespeichert werden.

    Wenn du Datenschutzbedenken hast, kannst du ja auch einen lokalen Websiteblocker installieren (wie zum Beispiel den Greasemonkey-Script Noise Reduction for Google & Bing).

Kommentare sind geschlossen.