Plugin O3D macht Browser 3D-fähig

Code

Das Plugin O3D soll 3D-Grafik im Browser im Browser ermöglichen. O3D ist eine Shader-basierte Low-Level-API.

Das Plugin hat Google für Windows, Linux und Mac veröffentlicht. Google möchte die Entwicklung aber nicht nicht alleine vorantreiben. Google möchte an der Khronos Group teilnehmen und gemeinsam einen Standard für 3D im Internet entwickeln.

Das Plugin unterstützt neben Chrome auch den Firefox, Safari und Internet Explorer.

Auf der kommenden I/O soll es einige Präsentationen dazu geben.

» Blog
» Beispiel

comment ommentare zur “Plugin O3D macht Browser 3D-fähig

  • Habe das Demo in der aktuellen Firefox 3.1-Beta getestet. Läuft dort einwandfrei!!! Man braucht also NICHT Chrome dazu. Ich würde sogar Geld darauf verwetten, dass wenn es von Microsoft gemacht wäre, garantiert nur unter IE in den 2-3 aktuellsten Windows-Versionen funktioniert hätte!

    Achja: Bei der Beachdemo wird ein Kern meiner CPU (Athlon64 X2 3800+) zu ~30% ausgelastet und die Grafikkarte wird voll belastet. Aber die API ist ja noch in Entwicklung. Dennoch meinen vollsten Respekt!

  • Es gibt von Microsoft Silverlight. In der dritten Version wird 3D Unterstützugn integriert. Es ist zwar nocht nicht hardwareunterstützt, aber es widerlegt deine Aussage, dass Microsoft soetwas nur in den IE und für Windows entwickelt.
    Silverlight ist nämlich Cross-Browser, Cross-Plattform und Cross-Device fähig.

  • Ist ja nicht unbedingt etwas neues …. gibt ja auch schon einige andere Browser die 3D Darstellungen unterstützen. Aber ich denke dieses Plugin wird das erste sein das die chance hat sich auch durchzusetzen… sieht schon ziemlich gut aus, mal schaun wie es weiter mit dem Projekt geht.

  • Der grosse Unterschied zu Sliverlight und Flash, Shockwave. o3d wird ein Standart, das heißt jeder kann dafür entwickeln. Für Sliverlight benötigt man Microsoft Visual Studio bei Flash bracht man Flash CS3 oder FlexBuilder von Macromedia. O3D wäre der erste Standard für 3D im web.

  • Für Silverlight entwickelt Microsoft (ein übrigens schon heute Benutzbares) Eclipse Plug-In. Und ich bitte dich: Man kann jawohl wirklich noch nicht von einem Standard sprechen. Standards müssen international festgelegt werden.

    Der größte Unterschied ist, wie ich bereits oben sagte: Dieses Plugin hier hat Hardwareunterstützung. Das hat Silverlight noch nicht – und Flash gar nicht.

  • Achso: Bei silverlight stimmt das sowieso nicht: Du kannst silverlight im grunde mit jeder ordentlichen Sprache schreiben

  • @66847:
    @66850:
    Ich habe nicht von Sprachunabhängigkeit geredet. Aber es ist nun mal so das die Specs von O3D offen sind und Google auch Versucht das ganze der Khronos Group beizusteuern, die unteranderem den OpenGL Standard Verwalten. Flash und Silverlight lassen sich nun mal (auch wenn es jetzt ein Closed Source Eclipse Plugin für Silverlight gibt) nicht so frei Entwickeln wo etwas offenen wie Google es plant.

Kommentare sind geschlossen.