Gerücht: Eric Schmidt wird Google demnächst verlassen

Eric Schmidt
Wer ist der wahre Kopf hinter Google? Larry Page und Sergey Brin haben zwar die Suchmaschine gemeinsam entwickelt und die Vision des heutigen Unternehmens gehabt, aber alleine hätten sie das heutige Unternehmen niemals auf die Beine gestellt. Erst durch den Einstieg von Eric Schmidt vor 7 Jahren wurde aus dem verrückten Haufen ein finanzstarkes Unternehmen. Gerüchten zufolge könnte Schmidt aber schon in den nächsten Wochen seinen Hut nehmen und den Chefposten räumen.

In den letzten 7 Jahren hat Schmidt nichts anderes getan als dem Unternehmen ein vernünftiges Geschäftskonzept zu verpassen und dieses erfolgreich umzusetzen. Erst unter seiner Führung ist aus dem „Projekt Google“ eines der größten Unternehmen mit einem Marktwert von mehr als 20 Milliarden Dollar geworden. Man kann gut und gerne sagen dass Google ohne Schmidt Heute nicht das wäre was es ist.

Doch mittlerweile scheint er seine Begeisterung für die ganze Sache verloren zu haben und der „Spaß“ am Aufbau eines so gigantischen Projekts ist immer mehr den Problemen gewichen – Grund genug eine Pause einzulegen. Gerüchten zufolge soll er im Januar von seinem Chefposten zurücktreten und Google nur noch als Berater zur Seite stehen. Seine Brötchen wird er dann im „Administrationsteam“ von Barack Obama verdienen – die beiden haben sich in der Vergangenheit bereits mehrmals getroffen.

Bisher gab es noch keine Stellungnahme zu diesen Gerüchten, aber ich denke dass schon etwas daran sein könnte. Die Chef-Position bei Google hat in den vergangenen Jahren sicherlich mehr Freude gemacht und Ehrgeiz geweckt als Heute. Das Unternehmen ist mittlerweile zu groß um noch große Sprünge machen zu können – auch wenn man bis Heute versucht einen anderen Eindruck zu erwecken.

Auf jeden Fall wäre jetzt ein guter Zeitpunkt das Unternehmen zu verlassen, da es quasi auf dem Höhepunkt ist. In naher Zukunft stehen schwere Zeiten an – Datenschutz, Finanzkrise, Suche nach neuen Märkten, Aktie seit Monaten im Sinkflug. Jetzt kann er mit Stolz gehen und seinem potenziellen Nachfolger ein gesundes Unternehmen hinterlassen – aber wer weiß wie lange das noch so bleibt…

Wer auch immer den Laden zusammenhält und die Philosophien wahrt – wollen wir hoffen dass auch nach dem Abgang von Schmidt (und eines Tages Larry & Sergey) nicht zuviel geändert wird und das große Ziel weiterhin vor Augen bleibt. Die User bzw. deren Daten sind und bleiben das wertvollste Kapital des Unternehmens – also sollte man diese nicht vergraulen.

Glaubt ihr an dem Gerücht ist was dran? Ich tippe 75% das er geht.

Update:
Schmidt hat bereits eine Anstellung in Obamas Team dementiert und betont wie gerne er bei Google arbeitet – aber das muss ja nichts heißen…

[alleyinsider, Blogoscoped Forum]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Gerücht: Eric Schmidt wird Google demnächst verlassen

  • Hört sich leider recht einleuchtend ein! Wäre trotzdem ein Stück Google, was verloren ginge!
    Aber nach 10 Jahren ist es auch mal nicht verkehrt den CEO zu wechseln! So kommen vielleicht neue Ideen und neuer Schwung. Aber ein Risiko bleibt natürlich, dass zu viel Wissen und Erfahrung damit verloren geht…!

  • was zur hööe hat die überschrift mit dem inhalt zu tun? unbestätigte gerüchte zu einer absoluten aussage in der topic.. bildzeitungs niveau

  • Ich weiß zwar nicht wie groß sein Einfluß bei Google ist, aber es besteht eben leider das Risko, dass sich ein anderer ins gemachte Nest setzt und auf einmal alles anders machen will, nur um seine eigene Handschrift einzubringen. Erinnert mich ein wenig an Yahoo.
    Warum kann man nicht einfach bis zur Rente bei einem Unternehmen bleiben und das nach eigenen Vorstellungen formen, gerade in seiner Position hat er doch sicher einige Möglichkeiten.

  • P.S. Jeder der hier über die Artikel meckert, gibt bitte unter „Website“ seinen eigenen Blog an. Dann werden wir mal sehen, ob dessen Seite informativer und fehlerfreier ist. Ansonsten betrachte ich die ganzen Trolle nur als Neider.

  • @nerid: dann schreib du doch mal einen artikel.

    @joshi: wieso sollte es schlecht sein, einem unternehmen eine neue handschrift zu verpassen. schonmal von dem spruch „neue besen kehren gut“ gehört? nicht ohne grund ziehen sich firmengründer oft aus dem operativen geschäft zurück und überlassen einer anderen – möglicherweise fähigeren – person die führung. und welchen sinn macht es denn bis zur rente im gleichen unternehmen zu arbeiten?

  • Sollte er sich in der Politik engagieren, wird er noch deutlich mehr erreichen und verändern können, als das bei Google schon der Fall war und nebenbei auch gleich noch Google mit wesentlichen Infrastrukturmaßnahmen unterstützen, von denen er in den letzten Wochen rauf und runter spricht.

  • @Jens: Lass dich nicht anmachen! Interessanter Artikel. Wenn das passiert, kriegt Google vermutlich ein großes Problem. Quatsch: Google hat schon längst (mindestens) ein Problem.

    Das war. Das ist.

Kommentare sind geschlossen.