Kommunen wollen Google Street View Auto verbannen

Street View

Laut einem Bericht der Lübecker Zeitung wollen einige Städte und Gemeinden in Schleswig-Holstein die Google Street View Autos verbannen. In der heutigen Sonntagsausgabe heißt es, dass Molfsee bei Kiel als erste Gemeinde Google untersagen will, die Straßen zu Fotografieren.

Da das Fotografieren von öffentlichen Straßen nicht verboten ist, musste sich die Gemeinde einen Umweg suchen und beruft sich nun auf die Straßenverkehrsordnung und besteht darauf, dass Google für kommerziellen Aufnahmen eine Sondernutzungserlaubnis brauche. Reinhold Harwart: „Google muss die Sondernutzung der Straße beantragen, wenn die bei uns filmen wollen ? und diesen Antrag werden wir ablehnen.“

Die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) will Google Street View auf die Tagesordnung im Bundestag setzen und sagte, dass das ganze höchst bedenklich sei. Weitere Politiker aus der Region wollen sich nun auf einem Städte- und Gemeindetag beraten und Google in die Schranken weisen. Manche Gemeinden prüfen nun, inwiefern man aus anderen Rechtlichen Gründen, die Kamerawagen von Google verbieten könne.

Google Sprecher Kay Oberbeck kann die Vorwürfe einiger Datenschützer nicht nachvollziehen und sagte: „Wir wollen niemanden bloßstellen.“

» Lübecker Zeitung

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Kommunen wollen Google Street View Auto verbannen

  • ähm, ich wusste garnicht das google gemeinden fotografieren möchte…? soweit ich weiß, fotografiert google nur größere Städte. Also ich habe noch nicht die überschrift Google Streetview-Auto in Molfsee gesichtet gesehen.

    Zitat:
    und besteht darauf, dass Google für kommerziellen Aufnahmen eine Sondernutzungserlaubnis brauche

    inwieweit wird denn google streetview kommerziell genutzt? google maps schon, aber street view? bin jetzt kein anwalt, aber darüber lässt sich doch streiten..

    habe mal in der straßenverkehrsordnung nachgeschlagen und folgenden satz unter paragraph 29 gefunden, ansonsten steht da nichts von kommerzieller nutzung:

    Zitat:
    § 29 Übermäßige Straßenbenutzung

    (2) Veranstaltungen, für die Straßen mehr als verkehrsüblich in Anspruch genommen werden, bedürfen der Erlaubnis. Das ist der Fall, wenn die Benutzung der Straße für den Verkehr wegen der Zahl oder des Verhaltens der Teilnehmer oder der Fahrweise der beteiligten Fahrzeuge eingeschränkt wird; Kraftfahrzeuge in geschlossenem Verband
    nehmen die Straße stets mehr als verkehrsüblich in Anspruch. Der Veranstalter hat dafür zu sorgen, dass die Verkehrsvorschriften sowie etwaige Bedingungen und Auflagen befolgt werden.

    um datenschutz geht das ganze bestimmt nicht. diese geldhaie wollen doch nur eine fette gebühr von google, mehr nicht.

  • Kleines Zitat aus den Heise Foren:

    Zitat:
    dsaou:

    Zitat:
    Bitte einmal in das Straßen- und Wegegesetz von Schleswig-Holstein
    gucken, insbesondere §§ 20, 21. Ich zitiere mal:

    § 20 – Gemeingebrauch:
    (1) Der Gebrauch der öffentlichen Straßen ist jedermann im Rahmen der
    Widmung und der Straßenverkehrsvorschriften zum Verkehr gestattet
    (Gemeingebrauch). Kein Gemeingebrauch liegt vor, wenn die Straße
    nicht vorwiegend zum Verkehr, sondern zu anderen Zwecken benutzt
    wird.

    § 21 – Sondernutzung:
    (1) Die Benutzung der öffentlichen Straßen über den Gemeingebrauch
    hinaus (Sondernutzung) bedarf der Erlaubnis …

    Ich denke nicht, dass das Abfotografieren der Straßen im Rahmen des
    gemeinüblichen Gebrauchs liegt. Eine Sondernutzungserlaubnis scheint
    mE. deshalb durchaus gerechtfertigt, zumindest sollte es sich aber
    ein Gericht mal etwas näher angucken, was nicht geht, wenn keiner
    etwas sagt. 😉

    mal davon abgesehen, molfsee ist ein vorort von kiel, so wie malibu von L.A. also werden die da fotografieren…

    und es geht mehr darum, dass molfsee auf ein gesetz hinweist, das auch andere städte nutzten können 🙂

  • Rechtliche Handhabe gibt es keine – wäre gegen die Pressefreiheit ich darf auf öffentlichen Raum so viel Fotografieren wie ich lustig bin… da versuchen ein paar Landeier sich wichtig zu tun – ist da vielleicht gerade Wahlkampf???

  • Bedenklich finde ich, das die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm für die sechsmonatige Speicherung aller Verbindungsdaten zur Einführung der Vorratsdatenspeicherung zugestimmt hat.

  • @AndreasB:
    ja das ist ja generell das Lustige an der Geschichte, alle regen sich darüber auf, dass Google Daten loggt (die ja weitestgehend anonym gespeichert werden). Und zeitgleich führen die Spinner, die sich darüber aufregen die Voratsdatenspeicherung ein, da muss doch was faul sein, abgesehen davon geht es den Affen doch nur ums Geld.
    Und da verstehe ich die Verantwortlichen garnicht, wenn ein Ort in Streetview vertreten ist kann das für den Tourismus doch sehr förderlich sein 😉 Also würden die so auch an Geld kommen, wo ist das Problem?

  • Endlich wird mal jemand wach und tut was gegen Google…. Im übrigen ist das ein Unterschied ob ein Staat (ja, ich denke auch die haben Sie grad nicht alle) Daten sammelt oder ob es ein privates Unternehmen (und dann auch noch Google) macht. Und im übrigen kann man das nun mal nur glauben was Google über den Datenschutz sagt!! Es wäre ausgesprochen hilfreich, man würde die Jungs erstmal stoppen und drüber nachdenken, was die da eigentlich treiben.

  • Jap aber wenn du dir das mal durchließt, solltest du dir die Frage stellen ob das wirklich sicher ist, und bei Google (so behaupten sie es zumindest) werden die Daten ja weitestgehend anonym gespeichert, auch wenn die IP geloggt wird, nicht komplett, sondern nur die ersten 2 oder 3 Blöcke.

    Nur:Man bräuchte eine unabhängige Stelle, die einfach überprüft, wie anonym Daten gespeichert werden, denn dann instressiert es doch net, wie viele Daten gespeichert weden^^

  • Ein Foto, aufgenommen vom Streetview-Car was mich nackt durch den Vorgarten rennend zeigt, von dem ich nicht weiss, dass es dieses möglicherweise gibt und welches auf unbestimmte Zeit im Internet veröffentlicht ist hat NICHTS mit ANONYMITÄT zu tun!! „Aber das hätte doch auch Dein Nachbar ins Internet stellen können“ – GENAU! Aber der hat u.a. keine Gesichtserkennung entwickelt um mich mit anderen Suchmaschinen zu verknüpfen… capiche?

  • Zitat:
    Ein Foto, aufgenommen vom Streetview-Car was mich nackt durch den Vorgarten rennend zeigt, von dem ich nicht weiss, dass es dieses möglicherweise gibt und welches auf unbestimmte Zeit im Internet veröffentlicht ist hat NICHTS mit ANONYMITÄT zu tun!! „Aber das hätte doch auch Dein Nachbar ins Internet stellen können“ – GENAU! Aber der hat u.a. keine Gesichtserkennung entwickelt um mich mit anderen Suchmaschinen zu verknüpfen… capiche?

    was du da erzählst ist mist.
    wenn du nackt durch deinen garten rennst und jemand von der straße dich dabei sehen kann bzw. fotografieren, bist du selbst schuld. müsste ich mir vorstellen das ein kind dich nackt in deinem garten sieht wird mir schlecht.
    die gesichtserkennung die google entwickelt hat ist bestimmt nicht darauf ausgelegt jedes einzelne gesicht zu scannen, zu identifizeren und mit anderen suchmaschinen zu verknüpfen. es geht darum die form eines gesichts zu erkennen um es unkenntlich machen zu können. ausserdem ist bei der qualität der bilder bei streetview nicht möglich eine gesichtserkennung laufen zu lassen die dein gesicht identifiziert.

    deinen ersten kommentar will ich auch nicht unkommentiert lassen denn der enthält mindestens genauso viel mist wie der zweite:

    Ich zähle jetzt mal ein paar unternehmen und institutionen auf, von denen du sicher auch einige nutzt, die viel mehr und vor allem viel sensiblere daten sammeln als google

    1. Bank
    2. Kreditinstitut
    3. versicherung ( da gehe ich nicht auf jede einzelne ein, aber je mehr man hat desto mehr daten )
    4. Telefon- und Internetanbieter (auch handy)
    5. dein vermieter
    6. dein arbeitgeber
    7. wenn du keine arbeit hast, dann die arbeitsagentur
    8. das finanzamt
    9. alle unternehmen bei denen du irgendne karte hast, sei es payback oder punkte oder was auch immer
    usw.

    was glaubst du denn was passieren würde wenn google mehr daten sammeln würde als sie jetzt sagen und es verheimlichen? es wäre ein riesiger vertrauensbruch an seine nutzer und das geschäft würde auf ziemlich schädliche weise darunter leiden. bei einem unternehmen mit zehntausenden mitarbeitern und einer ziemlich hohen zu- und abgangsrate wäre es unmöglich sowas geheim zu halten. und persönlich finde ich nicht das google ein viel größeres geheimnis um die daten der nutzer macht als andere firmen..vielleicht ist es die größe die dir die panik in die unterhose jagen lässt, aber google ist eben nur so groß weil es bei ihnen sowas wie datenschutzpannen bisher nicht gegeben hat und die produkte seines gleichen suchen..

  • ein wenig schade find ich, dass der googleWATCHblog nicht auch kritisch an google rangeht – eigentlich hätte ich mehr oder weniger erwartet das hier auch ein wenig über googles fassade geguckt wird und nicht alles was google macht hochgelobt wird…

  • Ich werde mich wiederholen aber egal:
    Als Jens den Namen gewählt hat, dachte er nicht an einen „WatchBlog“ wie ihn die Wikipedia definiert, sondern nahm den Namen weil er ihn gut fand.

  • Oh, ich wusste nicht, dass Du Experte für Gesichtserkennung bist und daher so gut weisst, was der „Markt“ gerade entwickelt. Und es ist völlig blauäugig zu meinen in einem solchen Unternehmen können man nichts Geheim halten – schliesslich hat die dusselige Telekom Jahre lang Leute bespitzelt OHNE, dass das jemand wusste (Schmiergeldaffäre Siemems und und und)… die Liste der Datensammler die Du nennst gehöre aber nicht alle zu einem privaten AMERIKANISCHEN Unternehmen!! Aber schön zu sehen, wie man auch den größten Mist noch schönreden kann 😀

    Und für alle, die nicht denken wollen/können: Das mit dem Vorgarten war ein fiktives Beispiel.

    Boah! Das sehe ich ja jetzt erst „….und die produkte seines gleichen suchen“ – lol, das ist der letzte Crap – aber schön, dass es Dir gefällt…

  • @Lupus: dann empfehle ich dir mit einer Tüte über den Kopf durch die Gegend zu rennen, damit dich ja keiner zufällig mit seiner Handykamera erwischt und das Video ins Internet stellt. Ich weiß garnicht wo das Problem ist, mittlerweile weiß jeder, wie das Google Auto ausschaut und wenn du es siehst, rennst du einfach ganz schnell weg.
    Und ansonsten werden die Gesichter ja auch verfremdet.

    Zu der Datensicherheit: Wiegesagt gab es bei Google keine Panne, nicht so wie z.B. bei der britischen Regierung und das nicht nur einmal und…
    …die sammel trotzdem noch Daten, die nebenbei gesagt deutlich brisanter sind 😉

  • Zitat:
    Ich weiß garnicht wo das Problem ist, mittlerweile weiß jeder, wie das Google Auto ausschaut und wenn du es siehst, rennst du einfach ganz schnell weg

    Na, das ist ja mal eien tolle Einstellung, die Du da hast. Ich dachte wir leben in einer freien Gesellschaft, da leide ich offenbar an Wahrnehmungsstörungen -.-

    Zitat:
    Zu der Datensicherheit: Wiegesagt gab es bei Google keine Panne, nicht so wie z.B. bei der britischen Regierung und das nicht nur einmal und…

    Jo, nur, dass die kein Bewegungsprofil von mir anlegen können und, um mich mal auf Dein Niveau zu begeben, ich lebe nicht in Englang!! 😀

  • Wenn das in einen Rechtsstreit ausartet kommt die frage, wer sich den besseren Anwalt leisten kann ein milliarde schweres Unternehmen oder die Komunen die eh kein Geld haben.

  • Lupus sagt: Alle Kommentare anzeigen
    28.Sep.2008, 16:25 Uhr
    Ein Foto, aufgenommen vom Streetview-Car was mich nackt durch den Vorgarten rennend zeigt,…….

    das ist doch der größte schmarren aller zeiten.
    was glaubst du was eine mutter machen würde die mit ihren kindern an deinem garten vorbeiläuft….die zeigt dich als kinderbelästiger sofort an….du kämst auf alle fälle wegen erregung öffentlichen ärgernisses vor gericht.

  • mhh und du regst dich auf, warum man dein „nackt“ Beispiel so direkt verstanden hat^^

    Das ist doch genauso, wenn ein Kamerateam durch die Stadt läuft, die Leute, die „Kamera-geil“ sind rennen direkt drauf zu, du als Schlauer Bürger, der nicht ins Bild will läuft einfach ganz unauffällig weiter und es ist ja nicht so, dass du jeden Tag einem Google Fahrzeug begegnest 😉

  • Zitat:
    Oh, ich wusste nicht, dass Du Experte für Gesichtserkennung bist und daher so gut weisst, was der „Markt“ gerade entwickelt. Und es ist völlig blauäugig zu meinen in einem solchen Unternehmen können man nichts Geheim halten – schliesslich hat die dusselige Telekom Jahre lang Leute bespitzelt OHNE, dass das jemand wusste (Schmiergeldaffäre Siemems und und und)… die Liste der Datensammler die Du nennst gehöre aber nicht alle zu einem privaten AMERIKANISCHEN Unternehmen!! Aber schön zu sehen, wie man auch den größten Mist noch schönreden kann 😀

    du kannst es auch nicht wissen, weil du mich nicht kennst. du weißt nicht, was ich beruflich mache, du weißt nicht wer ich bin, du weißt nichts über mich. und glaube mir, es ist rein technisch nicht möglich, gesichter in dieser qualität jemandem eindeutig zuzuordnen. generell ist es bei einer gewissen qualität der bilder möglich und in naher zukunft wird man es auch bei google finden, aber sicher nicht in verbindung mit streetview.
    natürlich ist es immer möglich sachen innerhalb eines unternehmens geheim zu halten, aber nur in einem kleinen kreis. was meinst du denn wieviele leute davon wussten was bei siemens und telekom vor sich ging? nur die die man dafür auch bestrafen kann, da es illegal war. was google angeht wäre es nicht illergal mehr daten zu speichern, besorgniserregend aber nicht illegal. google macht schon sehr viel mehr als von den verschiednen datenschutzgesetzen der usa, brd, gb, etc. verlangt, da es wichtig für ihr geschäft ist, das die nutzer google vertrauen.
    google ist ein amerikanisches unternehmen. hast du schön erkannt. und jetzt? was willst du uns damit sagen? das sie böse sind nur weil sie amerikanisch sind? intel, dell, microsoft, apple sind auch alles amerikanische unternehmen ohne die du gar nicht vor deinem pc sitzen könntest. verstehe deinen sinn nicht.

    Zitat:
    Boah! Das sehe ich ja jetzt erst „….und die produkte seines gleichen suchen“ – lol, das ist der letzte Crap – aber schön, dass es Dir gefällt…

    wirklich argumentieren kannst du nicht oder?

    die google suche hat das internet revolutioniert, sicherlich auch für dich. google mail ist wahrscheinlich der beste freemailanbieter im internet. google docs gibt es in dieser qualität sonst nirgends im internet. youtube wäre ohne google nicht das was es ist, denn es hätte sich für die eigentlichen gründer niemals gelohnt, wenn es sich für google finanziell schon nicht lohnt. google earth ist für mich eins der besten kostenlosen software die man internet findet. google news – nenn, mir bitte was vergleichbares, google videosuche…usw…

    Zitat:
    nur, dass die kein Bewegungsprofil von mir anlegen können und, um mich mal auf Dein Niveau zu begeben, ich lebe nicht in Englang!! 😀

    kann google auch nicht. wie auch? vielleicht über android das weiß man noch nicht, aber wenn dann eigentlich nur wenn du google maps geöffnet hast. da ein android-handy offiziell noch nicht draussen ist kann man dazu noch nichts sagen. und da es open-source wird man es ja früher oder später herausfinden. wenn es denn so sein sollte.

  • Ihr solltet vielleicht mal versuchen mehr auf die Problematik einzugehen, die Lupus hier beschreibt.
    Ich bin gewiss nicht derjenige der sich viel aus Datenschutz etc. macht, aber die eigene Wohnung ist ein höchst privater Bereich; davon sehr großes Bildmaterial zu haben.. ist das erstens überhaupt nützlich und zweitens wirklich erstrebenswert?

    @Ismail: Fast alle Firmen, die du da aufzählst, sammeln Daten zu Abrechnungszwecken. Es interessiert sie einen Dreck was du einkaufst und in welchen Puff du gehst, sondern du empfängst eine Dienstleistung von Ihnen und zur Abwicklung brauchen Sie deine Daten. Google macht seine Geschäfte ausschließlich mit Daten und ist zudem weltweit aktiv… das macht sie deutlich „gefährlicher“ als deutsche, staatliche Institutionen.

    Google hat schon öfter mal über die Strenge geschlagen (kürzlich erst bei Chrome); wegen der öffentlichen Kritik haben sie dies nach sehr kurzer Zeit ausgemerzt. Deshalb sollte man nicht immer sofort versuchen jegliche Diskussion totzureden, sondern in einen sachlichen Dialog treten.

  • @lupus…
    amen…

    bist wahrscheinlich auch so ein verschwörungstheoretiker… es geht bei diesen blog weder um pro oder contra google… es geht einfach nur um sachen die über google bekannt werden… die diskussion die du hier versuchst anzuzetteln ist einfach nur total daneben! wenn du gleichgesinnte suchst benutze mal google oder eine andere searchengine deines vertrauens und such nach google hatepages antigoogleforen etc…

    mach dich doch woanders lächerlich aber verschon uns hier von diesen missionarischen geschwätz!

  • Die einfachste Lösung wäre doch einfach alle Personen unkenntlich zu machen, beispielsweise den ganzen Körper schwarz überdecken. Dann würde es auch keinerlei Probleme geben.

    So wie es derzeit ist, ist es kein Problem anhand einer durchschnittlichen Gesichtserkennungssoftware die Bilder einzelnen Personen zuzuordnen… wozu testet Google denn die Mini-Bilderkennung bei Picasaweb bereits? Schön alle Gesicher markieren und mitmachen, dann wird?s auf jeden Fall einfacher bei Google Maps und man kann in 1..2 Jahren nach Max Mustermann suchen und sieht Max in München.

    DANN ist es aber zu spät.

    Es sollte jetzt etwas unternommen werden, und da muss ich (wohl oder übel) der SP*-Politikerin Recht geben…

    Und es liegen Welten dazwischen ob jemand EIN Foto macht oder XXX pro Sekunde/Minute… denn das erinnert schon fast an ein Video…

  • @Franky:
    Zumindest in Europa werden die Gesichter doch unkenntlich gemacht, zumindest war es in Frankreich so. Aber das bezieht sich nur auf das Gesicht (daher auch die benötigte Gesichtserkennungssoftware), der Rest bleibt so wie er ist 😉

  • Zitat:
    bist wahrscheinlich auch so ein verschwörungstheoretiker…

    Nein, sonst wäre ich der Auffassung die CD und der Klettverschluss seien von Ausserirdischen erfunden worden 😀 Ich bin nur Realistisch denn Menschen und Wirtschaft tut alles was möglich ist.

    Zitat:
    es geht bei diesen blog weder um pro oder contra google… es geht einfach nur um sachen die über google bekannt werden… die diskussion die du hier versuchst anzuzetteln ist einfach nur total daneben!

    Dann sperrt doch die Kommentare wenn Ihr an einer Diskussion nicht interessiert seid…

    Zitat:
    wenn du gleichgesinnte suchst benutze mal google oder eine andere searchengine deines vertrauens und such nach google hatepages antigoogleforen etc…

    Warum? Ich habe nichts gegen Google sondern verstehe nicht die unreflektierte Gefühlsduselei, die hier oftmals abgeht und stelle meine kritische Meinung dagegen. Anstelle, dass man sachlich darüber diskutiert wird man als Verschwörungstheoretiker dargestellt. Und Argumente wie „andere sammeln doch auch Daten…das macht Firma xy aber doch auch so…“ sind dabei wenig hilfreich. Wenn alle aus dem Fenster springen, was tust Du dann?

    Zitat:
    mach dich doch woanders lächerlich aber verschon uns hier von diesen missionarischen geschwätz!

    Warum?

  • Holla die Waldfee. Es ist wieder so weit, die Kommentarfunktion erfüllt seinen Sinn und einige weinen schon wieder, weil sie es nicht ertragen können, an die Realität erinnert zu werden.

    Wie bereits in einem anderen Kommentar erwähnt, sollte man bei diesen ganzen Daten nicht vergessen, dass es immer Lücken oder schwarze Schafe im System gibt. Keiner kann garantieren, dass nicht irgendwann mal eine DVD oder sogar eine externe Festplatte mit Daten aus dem bunten Googleplex verschwindet. Es mag auch sein, dass Google mit die besten Programmierer am Start hat, aber wer sagt, dass es nicht noch bessere (Hacker) gibt, die Zugriff auf die Server bekommen? Man könnte den Faden noch weiterspinnen..

    Zu StreetView: Schicker und interessanter Dienst, aber ihr widersprecht euch doch: 4 Meter. Welcher Mensch ist vier Meter groß? Wenn jemand ein Foto vom nackten Max über dem Gartenzaun macht, ist das verboten. Wenn Google mit seinem Kameraauto an einem 2-Meter-Zaun vorbei fährt, dann bleiben ihm noch wie viele Meter freie Sicht? Richtig, 2 Meter. Was man da nicht alles sehen kann.

    Was die Qualität der Fotos angeht. Wer sagt, dass uns die hochauflösenden Fotos zur Verfügung gestellt werden? Ich könnte wetten, dass die Fotos für StreetView in der Qualität geschrumpft werden, um sie an die aktuellen Bandbreiten usw. anzupassen.

    @Franky
    Klasse Kommentar. Die Gesichtsmarkierung in Picasa und co ist für Google eine erhebliche Erleichterung um die Software zu trainieren!

  • Ismail sagt:

    Zitat:
    um datenschutz geht das ganze bestimmt nicht. diese geldhaie wollen doch nur eine fette gebühr von google, mehr nicht.

    Das ist das Zitat der Woche… die bösen Molfseer Geldhaie…

    Ismail sagt:

    Zitat:
    generell ist es bei einer gewissen qualität der bilder möglich und in naher zukunft wird man es auch bei google finden, aber sicher nicht in verbindung mit streetview

    Zitat:

    Zitat:
    Zitat:
    nur, dass die kein Bewegungsprofil von mir anlegen können und, um mich mal auf Dein Niveau zu begeben, ich lebe nicht in Englang!! 😀

    vielleicht über android das weiß man noch nicht,

    Damit hast du eigentlich die wichtigtsten Argumente genannt. Es geht nicht darum, dass Streetview oder Google maps oder irgendwas an sich extrem gefährlich ist, es geht auch nicht darum, zu behaupten, dass Google mit seinen vielfältigen Diensten nicht das Internet revolutioniert hat. Es geht nicht darum, Verschwörungstheorien auf die Beine zu stellen. Es geht darum , dass hier Stück für Stück Grenzen verschoben werden. Genauso wie es die Bundesregierung mit ihrer Vorratsdatenspeicherung macht und genauso wie Payback oder sonstwer es macht. Im Moment mögen solche Entwicklungen noch vollkommen unbedenklich sein, aber was ist in 5 oder 10 Jahren? Ismail gibt es ja selbst zu.. Die Technik verbessert sich rasant, Gesetze können sich genauso ändern. Den Patriot Act gibt es übrigens schon.

    Max

  • Dumdidum.. Google ist an keinen Daten interessiert. Genau. Auch wenn welche so nebenbei in den Rachen geworfen werden, werden sie gleich wieder ausgespuckt.

    Der letzte Satz hat ja richtig viel ausgesagt! Einfach mal was irgendetwas schreiben..

  • Angenommen es wäre Google verboten:
    Wieso sollte Google in Deutschland Fotos für Streetview machen, wenn sie diese Aufnahmen nicht nutzen dürfen?

  • Was ist denn in den Autos noch für technik drin, die viel interessanter für google ist als die fotos ?
    Und: Woher willst du das alles wissen?

  • @US38259P5089
    Du bist sehr geheimnissvoll. Kann es sein, das du Google Aktien gekauft hast, und jetzt, sollte das kleine Kaff in Schleswig Holstein Erfolg haben, um deine Dividende fürchtest?

  • Jede öffentliche diskussion hat auswirkungen auf die Aktien eines unternehmens – negative erst recht.

  • Zitat:
    in sv usa sind ja alle schilder von den städten drin wie ausfahrten, geschwindigkeit etc..

    ja auf den Fotos werden wir die auch in Deutschland sehen.

  • Zitat:
    aussdem hat das auto ja viel mehr technik drin als nur die kameras… die sind ja wirklich das uninteressanteste von allem…

    Wenn das stimmt, was Du sagst, umso wichtiger, dass der Datenkrake endlich ein paar Arme abgehackt werden. Das, was Googel da treibt ist digitales Stalking und selbst, wenn Google keine bösen Absichten hat so ist bei einer Zwangsverstaatlichung (bei den Amerikanern kann im Moment bekannter Weise alles passieren) klar, dass dann die Daten wohl anderen Zwecken dienen – und warum warten, bis es soweit ist?

  • Ich liebe das Internet. Wo sonst kommt irgendwer anonym daher, behauptet mit duerren Worten irgendwas ohne Beweise zu liefern (oder auch nur anzudeuten) und prompt springt jemand drauf an und fordert Konsequenzen ob der angeblichen Undinge. „Stille Post“ ist nix dagegen 🙂

  • Viel spannender als die Datenschutz-Diskussion finde ich:

    Aus welchem Grund nimmt Google so viel Geld in die Hand und setzt solche ein Riesen-Projekt um? Das Ersetellen von 360°-Fotos aller Metropolen ist ein ernomer Aufwand. Google macht das nicht auch Experimentierfreude (auch wenn sie es uns glauben lassen wollen). Da müssen doch Pläne bestehen, wie die StreetViews ihr Geld wieder einspielen!

    Was meint Ihr: Welchen kommerzielles Konzept bietet StreetView? Wie könnte sich dieses projekt finanziell für Google lohnen?

  • google macht doch 99 % (ich glaube es waren 99) seiner umsaetze mit werbung. ich glaube die mehrheit der menschen fasziniert es ein bisschen durch google street view zu serven. jetzt stell dir vor du hast nicht nur mehr ein werbe icon, sondern ein digitales werbeplakat fuer deine bar (oder fuer was auch immer du werbung machst). das heisst wenn jmd zufaellig durch google street view surft, werden die echten werbungen (im moment des fotos) mit einer digitalen, voll individualisierbaren werbung ersetzt…den rest kannst du dir denken. ich koennt mir vorstellen, dass das viele leute (firmen) interessiert und der werbung einen neuen touch gibt. ist doch wie schleichwerbung in filmen. umso realistischer, desto besser.
    andere vorteile koennten tourismus agenturen sein. du surfst grad durch santa monica, und dir gefaellt das, schwups haste eine werbung, wie du genau dort ein hotelzimmer buchen kannst…

Kommentare sind geschlossen.