Lively
Na wer hätte das gedacht: Unmittelbar nach dem Start von Lively wurden die ersten Sex-Rooms eröffnet. In manchen Räumen hingen nur entsprechende Fotos an den Wänden, aber in manchen soll es auch richtig “heiß her” gegangen sein – sprich Pornografie. Prüde wie ein amerikanisches Unternehmen nunmal ist, hat Google diese Räume sofort geschlossen und bittet um Mithilfe bei der Bekämpfung.

Räume mit sexuellen Motiven, Themen oder Avataren verstoßen gegen die Richtlinien von Lively und werden demnach natürlich abgeschaltet. Da Google aber nicht alle Räume selbst überwachen kann, bittet man in der Lively Group darum, anstößige Räume und Inhalte zu melden – man wird das ganze dann umgehend prüfen und die Räume dicht machen.

Ich denke Google geht hier genau den falschen Weg. Natürlich sollten Kinder nicht in solche entsprechenden Räume kommen, aber diese dann gleich zu verbieten ist der falsche Weg. Viel mehr wäre eine (zuverlässige) Alterskontrolle besser – ich denke schon dass Google mittlerweile Mittel dafür hat. Google baut das Real-Life nach und will den Sex dabei außen vor lassen – ich denke das wird sich in einigen Jahren einmal rächen – bei der Konkurrenz (u.a. Second Life) ist so etwas erlaubt.

Mal schauen wie sich das weiter entwickelt, aber es heißt ja nicht umsonst: Sex Sells. Von daher sollte Google die Vorgehensweise vielleicht überdenken ;-)

P.S. Gibt es viele solche Räume in Lively? Da die Software auf meinem PC streikt habe ich hier leider keinerlei Erfahrungen

[Die Presse]



Dieses Posting wurde von Jens verfasst.
Jens auf Google+
Abgelegt in den Tags: Tags