Peter Norvig: Konzentration auf Suchergebnisse, nicht die Schnittstelle

Verfasst von Jens am 10. Januar 2008 | 4 Kommentare

Google
Egal wieviele Features und Redesigns Google, Yahoo!, Live & co. ihren Suchmaschinen zuführen, im Grunde ist es immer dasselbe: Ein Suchschlitz, ein Button und die Anfrage wird in Stichwörtern eingegeben. Das war vor 10 Jahren so, ist heute so und wird auch in 10 Jahren noch so sein – zumindest prognostiziert dass Peter Norvig, Forschungsdirektor bei Google.

Wir glauben, dass es wichtiger ist, die richtigen Ergebnisse auszugeben, nicht die Schnittstelle zu verändern.

Wir haben das vorher immer dem Nutzer aufgebürdet, ob er nun im Web, nach Bildern oder Videos suchen will. Nun versuchen wir, das für ihn zu lösen und die Ergebnisse zu präsentieren, die sinnvoll sind

In den letzten Jahren war immer wieder die Rede von in Entwicklung befindlichen Techniken die es ermöglichen sollten mit Suchmaschinen zu kommunizieren bzw. dass eine Frage in natürlicher Sprache eingegeben werden kann und von der Suchmaschine beantwortet wird. Wirklich viel hat man davon aber noch nicht gesehen, und die die es versucht haben haben kläglich versagt.

Scheinbar hat auch Google diese vermeintliche Zukunftstechnik jetzt aufgegeben – oder warum äußert sich Peter so kritisch darüber? Norvig ist der Meinung dass die eigentliche Anfrage-Technik gegenwärtig perfekt ist und nicht weiter verbessert werden kann – die Hersteller sollten sich lieber auf die Verbesserung der Suchergebnisse konzentrieren.

Als Forschungschef ist Peter Norvig natürlich sehr gut über Googles zukünftige Pläne informiert und dürfte mit seiner Prognose die grobe Richtung für Googles Suchmaschine in den nächsten Jahren vorgegeben haben: Mehr Konzentration auf Universal Search und eine eventuelle Design-Änderung der Suchergebnisse – Suchanfragen in natürlicher Sprache dürfen wir wohl eher nicht erwarten.

» Interview bei Technology Review

Mehr

Google-Kühlschrank zu gewinnen

Verfasst von Jens am 10. Januar 2008 | 13 Kommentare

Google-Kühlschrank
Im April 2006 haben die größten AdWords-Kunden einen Google-Kühlschrank geschenkt bekommen und alle anderen haben nur neidisch geschaut. Bis heute ist dieser Kühlschrank, wie jedes andere Google-Geschenk nicht offiziell erhältlich. Einer der glücklichen Besitzer verschenkt seinen Kühlschrank jetzt – an einen zufällig ausgewählten Blogger.

Hier ein kurzes Video über den Kühlschrank:

Um dieses Wunderstück der modernen Technik zu bekommen müsst ihr lediglich ein Posting über diese Verlosung schreiben und einen Trackback auf den dazugehörigen Artikel setzen. Am 14. Januar wird der glückliche Gewinner unter all den Trackbackern ausgelost und der Kühlschrank geht auf Reisen ;-)

» Die Verlosung + Artikel

Mehr

Längstes und kürzestes YouTube Video

Verfasst von Pascal am 10. Januar 2008 | 5 Kommentare

YouTube
Am 7. Januar hat Charles Trippy das längste Video bei YouTube hochgeladen.
Dieses Video ist 9 Stunden und 15 Minuten lang und hat durch starke Kompression eine Rate von 3KB/s. Damit bleibt der unter der 100 MB Grenze.

Er dachte sich wahrscheinlich selbst: Welcher I***t setzt sich 555 Minuten an den PC um ein Video anzuschauen. Deswegen hat er auch noch das kürzeste hochgeladen:

Mehr

Google Sky erhält Update

Verfasst von Pascal am 10. Januar 2008 | 1 Kommentar

Earth
Im August wurde Google Sky vorgestellt. Diese Funktion in Google Earth hat nun ein umfangreiches Update erhalten.
So sieht man nun auch aktuelle kosmische Ereignisse, Kometen, Asteroiden und andere aktuelle Entwicklungen. Mit Hilfe von ausgewählten Observatorien wurden nun auch Röntgenstrahlen, Infrarotbildern, Ultraviolettbildern und einer Mikrowellenkarte des Himmels.

Zudem gibt sind nun auch Podcasts in Sky eingebunden, oder mit einem automatischen Rundflug sieht man 100 interessante Punkte.

Desweiteren wurden auch historische Himmelskarten hinzugefügt, so zum Beispiel eine von David Rumseys aus dem Jahre 1792

Ankündigung auf Lat Long: The next generation of Google Sky

[Golem]

Mehr

ReadBurner – see what’s shared on Google Reader

Verfasst von Pascal am 10. Januar 2008 | 1 Kommentar

Reader
Spätestens seit der Funktion Items im Google Reader mit Freunden zu teilen, werden wohl die meisten Nutzer die Funktion share verwenden.
Die Seite ReaderBurner zeigt alle shared items an. Dieser Dienst ist im Moment eine öffentliche Alpha.
Zu jedem Shared item wird angezeigt, wie viele es teilen und wer. Hier bei wird dann auf das Google Profil verlinkt.
So wie ich das Konzept der Seite verstehe, werden nicht automatisch von jedem Nutzer die shared items auf der Seite gelistet, sondern der User muss, wenn er will diese manuell hinzufügen.
Allerdings kann ich mir für die Zukunft vorstellen, dass wirkliche alle shared items der Google Reader Nutzer auf der Seite sind, da jeder Nutzer für seine shared items automatisch eine eigene Seite hat. Die URL ist nach http://www.google.com/reader/shared/ einfach eine zwanzigstellige Ziffernkombination.

» ReaderBurner

[document.write]

Mehr

Tipp: Google History ohne Toolbar nutzen

Verfasst von Jens am 10. Januar 2008 | 3 Kommentare

Google
Bisher ist man bei der Benutzung der Web History noch auf die Google Toolbar angewiesen um den Surfverlauf an Google zu übermitteln – aber mit einem kleinen Script geht es auch ohne. Das Greasemonkey-Script “Google History” überträgt die Daten direkt und ohne Toolbar-Umwege an Google. Das ganze funktioniert auch im IE, Safari und Opera.

Wenn das Script einmal installiert ist, müsst ihr nur die Web History in eurem Account aktivieren und könnt dann den Download der Google Toolbar abbrechen – diese wird nicht mehr gebraucht. Das Script nutzt Googles Weiterleitungsfunktion der Websuche um den Verlauf zu übermitteln. Dabei wird lediglich die URL ermittelt, ohne weitere Informationen – außer natürlich der standardmäßig immer übermittelten IP.

Um das Script zu nutzen braucht ihr:
Firefox: Greasemonkey
IE: Trixie
Opera: JavaScripts aktivieren
Safari: GreaseKit
Konqueror: UserScript

» Google History Script installieren

[Google OS]

Mehr