Interaktive Panoramabilder: Google Maps Street View

streetview 

Wie heute morgen schon angekündigt, hat Google auf der Where2.0-Konferenz ein neues Feature bei den Google Maps gestartet: Die Street View-Ansicht. Dabei handelt es sich um Bilder in einer atemberaubenden Detailgenauigkeit die direkt aus einem Auto geschossen für einige amerikanische Großstädte verfügbar sind.

Google Maps
Um den Street-View-Button zu sehen müsst ihr die Maps unter der Adresse google.com/maps/?gl=us aufrufen und die US-Karte aufrufen. Ein Klick auf den Street-View-Button lässt auf der Karte dann ein kleines gelbes Männchen erscheinen und färbt die Straßen mit dem verfügbarem Bildmaterial blau ein. Ein Klick auf die Figur, die immer die aktuelle Sichtposition anzeigt, öffnet die Street-View-Ansicht und gibt den Blick auf die wirklich beeindruckenden Bilder frei.

Besser als bei der Konkurrenz, wie schon gedacht, ist die Straßenansicht bei Google komplett interaktiv. In der aktuellen Ansicht kann in mehreren Stufen gezoomt werden, der Blickwinkel kann um 360° frei gewählt werden – und der Clou – es kann komplett frei durch die Straße in alle 4 Himmelsrichtungen gelaufen werden. Im Normalfall geht es vor und zurück, an einer Kreuzung natürlich auch nach links, rechts oder in weitere Richtungen. Um sich über die Karte zu bewegen kann aber auch einfach das gelbe Männchen verschoben werden.

Ein Gesicht!

Ein Gesicht!
Die Bildqualität ist wirklich mehr als beeindruckend – schließlich wurden die Fotos nur aus wenigen Meter Entfernung geschossen. Teilweise sind nicht nur Gesichter sondern auch komplette Gesichtsausdrücke, die Fahrer in den Autos und der Müll auf der Straße zu erkennen. Wer immer Angst davor hatte sich selbst bei Earth von oben zu entdecken, dem sei jetzt gesagt dass das wohl die harmlosere Variante gewesen wäre. Es würde mich nicht wundern wenn demnächst der erste dagegen klagt dass sein Gesicht in HQ auf dem Bildmateriel erscheint. Für den vollen Bildgenuss kann man das ganze auch noch in die Vollbild-Ansicht schalten.

Im Grunde bietet Google jetzt die gesamte Bandbreite der Lokalisierung und zur Erkundung einer Umgebung an. Erst in der Straßenansicht nach der Adresse suchen, dann in der Satelitenansicht einen ersten Eindruck verschaffen und anschließend mit der Street View die gesamte Ortschaft erkunden und mal vorbei schauen wer dort so wohnt… Fehlt wirklich bloß noch dass man einzelne Gebäude betreten und mit den Bewohnern Kontakt aufnehmen kann…

Ich finde dieses neue Feature beeindruckend, nützlich, atemberaubend aber zugleich auch erschreckend und bedenklich zugleich. Ich persönlich habe keine Lust eines Tages auf dieser Karte zu erscheinen, eines Tages vielleicht noch durch Überwachungskamers live… Ihr?

Einführungsvideo von Google:

» Beispiel San Francisco
» Presseerklärung von Google

[Google Blogoscoped, nbwolf]

Nachtrag:
» Fotos vom Street View New Beetle



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Interaktive Panoramabilder: Google Maps Street View

  • Ist nicht die Gesetzeslage zum Schutz vorm „abfotografiert werden ohne Genehmigung“ in den USA anders? Vielleicht erfordert Google Maps deshalb den „gl=us“-Parameter am Ende der URL (von Deutschland aus funktioniert es ja nicht „von Haus aus“). Ich meine mich dunkel zu erinnern, das die Gesetze in etwa Deutschland wesentlich strenger sind als in den USA, was solche Portraits anbetrifft. Ich meine weiterhin mich zu erinnern, das es dabei eine Rolle spielt, ob es ein Gruppenfoto oder ein Einzelporträt ist — was ja bei Google Maps Street View je nach Ausschnitt wechselt! Aber das müsste jetzt alles mal ein Jurist klären 🙂

  • Google spricht ja davon dass ganze möglichst schnell auf andere außer-amerikanische Städte auszuweiten. Da werden sie doch Deutschland wohl nicht ausklammern oder?

    Das gibt sicherlich wieder viele Diskussionen.

  • Vielleicht alle großen Städte von Ländern, wo es erlaubt ist, was dumm wäre für Deutschland, wenn es hier nicht erlaubt ist (oder auch gut, je nachdem wie wichtig einem Privatsphäre ist). Vielleicht kann Google ja auch mit der Gesichtserkennungsoftware Gesichter in bestimmten Ländern verwischt darstellen…

  • das müsste jetzt noch in google earth integriert werden irgendwie. an der maps version stört mich noch, die relativ langsame bewegung, wenn ma die pfeiltasten benutzt. und die ladezeit der bilder…

  • „Vielleicht kann Google ja auch mit der Gesichtserkennungsoftware Gesichter in bestimmten Ländern verwischt darstellen?“

    vielleicht kann man ja irgendwann wortwörtlich nach einer person googlen, deren aufenthaltsort dann live auf den google maps dargestellt wird 😉

  • @ Philip … ab 5 war es das Gruppenfoto und Bedarf nicht der ausdrücklichen Genehmigung der gezeigten Personen, alles andere dürfte unter „Recht am eigenen Bild“ fallen

    Dennoch eine schicke Funktion und wie Jens schon schreibt, das mit der Detailschärfe ist der Oberhammer – war eben mal auf der Golden Gate in San Francisco und da bekommt man ja glatt die Nummernschilder der ganzen Raser ^^

    Radarkontrollen via Google Maps? 😉

  • @seekxl:

    Es gibt keine pauschale Sonderregelungen für Gruppenfotos. Auch in einer Gruppen von 20 hat man sein Recht am eigenen Bild. Entscheidend sind eher (stillschweigende) Einwilligungen und Wiedererkennbarkeit.

    In Deutschland dürfte man nicht einfach mit dem Wagen rumfahren, solche Bilder schießen und diese öffentlich machen.

    (Was natürlich nicht bedeutet, dass nicht dennoch Bilder gemacht werden, die gegen dieses Recht verstoßen. Flickr ist voll davon.)

  • Wer befürchtet hier unliebsame Bilder nicht mehr loszubekommen, kann ja mal den Link: „Report Inappropriate Street View“ ausprobieren 😉

    Hier muss man begründen: Why are you reporting this street view?
    o This image contains inappropriate content
    o This image infringes on my privacy
    o This image presents personal security concerns
    o Other (please describe below)

  • In Opera funktioniert das ganze leider nicht 🙁
    Das ganze ist für mich eher eine Spielerei und Google wollte nachrüsten um mit Microsoft auf gleichem Nenner zu sein. Einen sinnvollen Nutzen sehe ich hinter dieser Funktion nicht, außer die Suche nach einer bestimmten Person (mit Gesichtserkennung) aber so weit wird es nie kommen.

  • naja ich hatte mir das anders vorgestellt viell in die richtung aber nicht so hochaulösend 😛

    est ist durchaus praktisch wenn man eine karte hat auf denen bilder drauf sind.. von oben langts. damit kann man sich in der grostadt viel viel besser zurechtfinden als mit strassennamen…: )

    aber das mit den instreetview geht schn arg an die privatsphäre

  • ich finds klasse! man kann quasi am pc urlaub machen und andere länder entdecken! und wenn wir uns andere länder anschaun dürfen, warum sollten die anderen länder nicht auch unser land anschauen dürfen?

  • An meinem Wohnort sind die Satellitenbilder aus dem Jahr 2000.

    Wäre schön, wenn Google mal in aktuelle deutsche Satellitenbilder investiert.

Kommentare sind geschlossen.